Asyl in Deutschland

Bundespolizei meldet wieder steigende Flüchtlingszahlen

Die Bundespolizei registriert deutlich mehr illegale Einreisen. Der überwiegende Teil der Menschen kommt weiterhin aus Österreich.

Vor dem Lageso könnten die Schlange noch länger werden

Vor dem Lageso könnten die Schlange noch länger werden

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Die Zahl der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge steigt wieder. Die Bundespolizei registrierte am Montag 5380 illegale Einreisen, wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte. Am Sonntag waren es demnach 4160 und am Sonnabend 3600. Die wirklichen Flüchtlingszahlen dürften nach Angaben aus Behördenkreisen um bis das Dreifache höher sein.

Sonderzug nach Schönefeld

Auch an diesem Dienstag wurde auf dem Bahnhof Berlin Schönefeld wieder einen Sonderzug aus Bayern erwartret. Die rund 460 Flüchtlinge an Bord des Zuges sollen alle Brandenburg aufgenommen werden. Ursprünglich sollten sie auch nach Berlin verteilt werden, wie die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales mitteilte. Berlin habe sich nun aber verpflichtet, Flüchtlinge, die mit mehreren Bussen unterwegs sind, aufzunehmen.

Tausende Flüchtlinge seit Mitternacht

Der überwiegende Teil der Menschen kommt nach wie vor über Österreich nach Deutschland. Täglich werden nach Angaben von mit den Zahlen Vertrauten zwischen 2000 und 3000 Menschen mit Sonderzügen direkt in deutsche Aufnahme-Einrichtungen gefahren. Demnach rollen bis auf weiteres jeden Tag vier bis fünf Sonderzüge meist von Salzburg ohne Kontrollen über die Grenze und bringen die Flüchtlinge Nonstop etwa nach Düsseldorf oder nach Lehrte bei Hannover. Erst dort würden sie dann registriert, da die Bundespolizei mit der Kontrolle an der Grenze überfordert sei, hieß es.

In Österreich kamen nach Polizeiangaben am Montag insgesamt 3700 Flüchtlinge über die ungarische Grenze. Am Dienstag kamen seit Mitternacht bis 6.00 Uhr rund 2800 Flüchtlinge in Nickelsdorf an.