Seestraße von Hormus

US-Flugzeugträger empört das iranische Militär

Säbelrasseln am Persischen Golf: Die iranische Marine will einen US-Flugzeugträger in der Nähe der für Öltransporte bedeutsamen Straße von Hormus gesichtet haben. Teheran sprach eine deutliche Warnung aus: "Auf Bedrohungen antworten wir mit Bedrohungen", hieß es.

Foto: AFP

Neue Spannungen zwischen dem Iran und den USA: Die Drohung Teherans, die Seestraße von Hormus zu sperren, sorgt für diplomatische Verwicklungen.

Teheran sei entschlossen, seine „vitalen Interessen zu verteidigen“, drohte der Vizechef der iranischen Revolutionsgarden, Hassan Salami, am Donnerstag. Dem entgegneten die USA , eine Schließung des Seewegs „nicht zu tolerieren“, und ließen offenbar einen Flugzeugträger in die Region einfahren.

Sein Land werde „auf Bedrohungen mit Bedrohungen antworten“, sagte General Salami nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Fars. Er hoffe zwar nicht, dass der Iran sich verteidigen müsse. „Wir werden aber mit der größten Entschlossenheit handeln“, sagte Salami.

Die iranische Armee sichtete in der Region um die Straße von Hormus zuvor nach eigenen Angaben einen US-Flugzeugträger. Wie Admiral Mahmud Mussawi laut Nachrichtenagentur Irna sagte, entdeckte ein Aufklärungsflugzeug das Schiff in einer Zone, in der seit Samstag ein zehntägiges Marinemanöver stattfindet.

Die Marine habe Aufnahmen von dem Flugzeugträger gemacht, die Raketen, Radargeräte und Flugzeuge an Bord des Schiffs zeigten. Der Internetseite des Staatsfernsehens zufolge riet Mussawi ausländischen Streitkräften, Irans „Warnungen ernst zu nehmen“ und nicht in das Manövergebiet einzudringen.

Die US-Regierung teilte am späten Mittwoch mit, dass ein US-Flugzeugträger und ein Lenkwaffenkreuzer die Straße von Hormus in Richtung des Arabischen Meers passiert hätten. Einem Pentagon-Sprecher zufolge handelte es sich um ein im Vorfeld geplantes Manöver, um die Soldaten in Afghanistan zu unterstützen. Die USA drohten Teheran, „jegliche Störungen des Schiffsverkehrs in der Straße von Hormus“ nicht dulden zu wollen.

Der Iran hatte am Dienstag mit einer Blockade der Straße von Hormus gedroht, sollte der Westen neue Sanktionen gegen Teheran beschließen. Durch die etwa 50 Kilometer breite Meerenge zwischen dem Persischen Golf und dem Arabischen Meer werden bis zu 40 Prozent der weltweit verschifften Öllieferungen transportiert.

Teheran hatte für den Fall eines Angriffs oder eines Exportverbots für sein Öl bereits mehrfach mit einer Blockade gedroht. Das in der Region stattfindende Manöver ist das bisher größte in der Geschichte der iranischen Marine. Es erstreckt sich über rund 2000 Quadratkilometer bis in den Indischen Ozean.