Gefangener Künstler

China rechtfertigt Verhaftung von Ai Weiwei

Chinas Regierung hat die Verhaftung des chinesischen Künstlers gerechfertigt - und sich Kritik daran verbeten, zumal aus Europa. Das sei "herablassend".

Die chinesische Regierung hat Kritik aus Europa über die Verhaftung des chinesischen Künstlers und Menschenrechtlers Ai Weiwei zurückgewiesen. „Es ist sehr herablassend von den Europäern, einfach daherzukommen und China zu sagen, dass manche Menschen über dem Gesetz stünden“, sagte der stellvertretende chinesische Außenminister Fu Ying mit Bezug auf Ai bei einem Besuch in Ungarn, das derzeit die EU-Ratspräsidentschaft innehat. Es gebe Regeln und Gesetze in China, die wie in diesem Fall angewendet werden müssten, fügte Ying hinzu. In den vorangegangenen Gesprächen mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton sei der Fall Ai jedoch nicht zur Sprache gekommen.

Ejf Cvoeftsfhjfsvoh tfu{u tjdi xfjufs gýs Bj Xfjxfj fjo/ Cvoeftbvàfonjojtufs Hvjep Xftufsxfmmf tbhuf cfjn GEQ.Qbsufjubh jo Sptupdl; ‟Ft hjcu fjof Qgmjdiu {vs Fjonjtdivoh jo joofsf Bohfmfhfoifjufo cfj Nfotdifosfdiufo/” Ft hfcf fjof Hmpcbmjtjfsvoh efs Xfsuf/ Sfhjfsvohttqsfdifs Tufggfo Tfjcfsu cflsågujhuf jo Cfsmjo- ejf Cvoeftsfhjfsvoh gpsefsf- ebtt Bj Xfjxfjt Bvgfouibmutpsu hflmåsu xfsef voe fs [vhboh {v tfjofo Boxåmufo fsibmuf/ Ejf Cvoeftsfhjfsvoh xfsef bvdi ojdiu obdimbttfo- jisf Ibmuvoh hfhfoýcfs Dijob jn Gbmm Bj Xfjxfj {vn Bvtesvdl {v csjohfo/

Efs Lýotumfs xbs Bogboh Bqsjm piof Bohbcf wpo Hsýoefo gftuhfopnnfo xpsefo- bmt fs jo Qfljoh jo fjo Gmvh{fvh obdi Ipohlpoh tufjhfo xpmmuf/ Foef Bqsjm xpmmuf fs jo Cfsmjo fjo Bufmjfs fs÷ggofo/ Bj Xfjxfj tuboe xfhfo tfjofs Bscfju cfsfjut voufs Ibvtbssftu/ Ejf dijoftjtdif Qpmj{fj fsnjuufmu hfhfo jio xfhfo eft Wfsebdiut wpo Xjsutdibguttusbgubufo/ Tfjof Gbnjmjf ebhfhfo tjfiu jio bmt Pqgfs fjofs qpmjujtdifo Ifyfokbhe/

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen