+++ Libyen im Live-Ticker +++

Innenminister schließt sich Demonstranten an

Militärs sollen sich losgesagt haben, ein Teil des Landes in der Hand von Regimegegnern sein. Die Lage in Libyen bleibt unübersichtlich.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Libyens Staatschef Muammar Gaddafi klammert sich trotz eines landesweiten Aufstandes an seine Macht.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

+++ 8.14 Uhr +++

Der von Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi für tot erklärte Innenminister hat sich den Aufständischen angeschlossen . Abdulfattah Junis sagte am Mittwoch in einem Telefoninterview des Nachrichtensenders Al-Arabija, ein Anhänger von Gaddafi habe versucht, ihn zu erschießen. Der Schütze habe ihn jedoch verfehlt und stattdessen einen Verwandten des Ministers verletzt. Er sei nun kein Minister mehr, sondern ein Soldat im Dienste des Volkes, fügte Junis hinzu.

+++ 02.03 Uhr +++

Die Nachrichtenagentur Reuters meldet in der libyschen Hafenstadt Tobruk feiern Regierungsgegner bereits die Befreiung von Machthaber Muammar al-Gaddafi. Soldaten geben aus Freude Salven aus Maschinengewehren ab. Das Militär hat sich in der im Osten der Republik liegenden Mittelmeerstadt von Gaddafi losgesagt . Mit Demonstranten voll besetzte Wagen rollen durch die Straßen der strategisch wichtigen Stadt, in der gut 100.000 Menschen leben. In ihrer Jubelstimmung zerstören die Demonstranten ein Beton-Monument für Gaddafis Grünes Buch, in dem dieser die Grundzüge seiner Herrschaft beschrieben hat.

Gaddafi habe die Kontrolle über den gesamten Osten verloren , sagt der einstige Major Hani Saad Mariaa, der zu einer Gruppe von Soldaten gehört, die sich von dem Staatschef abgewandt haben. Das Volk und die Armee arbeiteten in dem Gebiet „Hand in Hand“. Bewohner Tobruks erzählen, die Stadt am Mittelmeer sei seit drei Tagen in der Hand der Bevölkerung. Die Rebellen kontrollieren die libysche Seite der Grenze zu Ägypten. Auch Benghasi , wo der Aufstand vor gut einer Woche begann, sei Einwohnern zufolge in der Hand der Demonstranten .

Derweil meldet die Nachrichtenagentur dpa, dass in Libyen nach Angaben einer Journalistenorganisation ein kritischer Reporter verschwunden sei. Von Atef al-Atrash fehle seit Donnerstag jede Spur, teilte das Komitee zum Schutze von Journalisten in New York mit. Al-Atrash habe für den Sender Al-Dschasira aus Bengasi berichtet. Er hatte gerade noch gemeldet, dass einige Journalisten in der zweitgrößten Stadt Libyens festgenommen und sein Mobiltelefon abgeschaltet worden sei, als er verschwand.

„Da versucht jemand ganz klar, mich mundtot zu machen“, sagte er zuletzt. Al-Atrash hatte bei sei seinen Lokalberichten aus Bengasi im Internet auch immer wieder die Regierung kritisiert . Nach Angaben des Journalistenkomitees werden die Arbeitsbedingungen in Libyen immer schlechter. Ausländische Reporter dürften nicht einreisen, die im Land würden unter Druck gesetzt. Das Internet sei gesperrt, das Mobilfunknetz abgeschaltet und ausländische Nachrichtensender würden gestört . Zudem gebe es immer wieder Angriffe auf Journalisten. „Wir sind besorgt um die Sicherheit aller Journalisten, besonders um die von Atef al-Atrash“, sagte Robert Mahoney von der Journalistenorganisation. Attacken auf Reporter dürften nicht toleriert werden.

+++ 00.10 Uhr +++

Das Regime von Machthaber Muammar al-Gaddafi setzt nach Angaben des libyschen Vizebotschafters bei den Vereinten Nationen, Ibrahim Dabbashi, ausländische Söldner gegen Demonstranten ein. „Ich bin sicher, dass solche Söldner vor allem im Westen des Landes eingesetzt werden“, sagte Dabbashi nach einer Sondersitzung des Sicherheitsrates. Die Söldner kämen „aus vielen afrikanischen Ländern“. Der Diplomat, der sich am Tag zuvor von Gaddafi losgesagt hatte, sprach von einem „beginnenden Völkermord“ .

Eine UN-Mitarbeiterin bestätigte , dass es in Libyen Gerüchte um den Einsatz ausländischer Soldaten gebe. „Die Menschen auf der Straße glauben, dass solche Söldner eingesetzt werden. Unsere Mitarbeiter sind sehr besorgt.“ Die UN seien aber nicht in der Lage, Berichte über Panzer auf den Straßen oder Luftangriffe auf Demonstranten zu bestätigen. Die Lage sei sehr unübersichtlich . „Wir stimmen aber darin überein, dass die Lage sich verschlechtern könnte.“

+++ 00.05 Uhr +++

Der arabische Fernsehsender Al-Dschasira hat weitreichende Signalstörungen bei der Berichterstattung auf Libyen zurückgeführt. Wie der in Doha ansässige Rundfunkanstalt in einer Stellungnahme mitteilte, lässt sich der Ursprung der Empfangsstörungen auf ein Gebäude im Süden der libyschen Hauptstadt Tripolis zurückverfolgen. Von den Störungen sei „der gesamte arabische Raum“ betroffen, hieß es. Ob das Regime Muammar Gaddafis oder eine andere Gruppierung dafür verantwortlich ist, wurde nicht bekannt. Außerdem sei die Internetseite Al Dschasiras in Libyen gesperrt worden, hieß es.

+++ 23:55 Uhr +++

Der UN-Sicherheitsrat hat ein sofortiges Ende der Gewalt in Libyen gefordert. Der Rat beriet am Dienstag über die Lage in dem Land. UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon hatte sich angesichts der Berichte über Luftangriffe in Libyen empört gezeigt. Ban sprach mit dem libyschen Staatschef Muammar al-Gaddafi und forderte diesen auf, das Blutvergießen zu stoppen , die Menschenrechte zu achten und die Zivilbevölkerung zu schützen.

+++ 22.49 Uhr +++

Die libysche Armee stationiert eine "große Anzahl" Soldaten in Sabrata , 80 Kilometer westlich von Tripolis. Zuvor haben Regierungsgegner dort die Büros der Behörden verwüstet und angezündet , berichtet die Online-Zeitung "Quryna". Sie sollen auch alle Porträts von Machthaber Gaddafi zerstört haben.

+++ 22.40 Uhr +++

Der österreichische Energiekonzern OMV schließt einen kompletten Stopp der libyschen Ölproduktion nicht mehr aus. Aufgrund der aktuellen politischen Unruhen in dem nordafrikanischen Land werde bei OMV ein temporärer Rückgang der libyschen Produktion erwartet, erklärte der Konzern. Auch ein kompletter Ausfall der Produktion könne nicht ausgeschlossen werden. Die Zahl der Mitarbeiter in Libyen sei auf das Notwendigste reduziert worden. Nach Angaben des internationalen Öl- und Gaskonzerns machte Libyens Anteil an der Gesamtproduktion des Konzerns im vergangenen Jahr zehn Prozent aus.

+++ 22.33 Uhr +++

Aus Libyen sind am Dienstag mit zwei Transall-Maschinen der Bundeswehr und einem Sonderflug der Lufthansa etwa 350 deutsche und europäische Staatsangehörige ausgeflogen worden. Das teilt das Auswärtige Amt mit, nachdem die Transall-Flugzeuge Tripolis in Richtung Malta verlassen haben. Die deutsche Botschaft sei weiterhin am Flughafen präsent, um den verbliebenen deutschen Staatsangehörigen bei der Ausreise aus Libyen behilflich zu sein.

+++ 22.17 Uhr +++

Bei den seit Tagen andauernden Protesten in Libyen sind offiziellen Angaben zufolge mindestens 300 Menschen getötet worden. Unter den Opfern seien auch mindestens 58 Soldaten , heißt es in Darstellungen, die vor dem Beginn einer Pressekonferenz präsentiert worden sind. Seif al-Islam , der Sohn des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, will in Tripolis bald eine Mitteilung machen. Den Zahlen zufolge, die auf einem großen Bildschirm präsentiert wurden, starb die Hälfte der Opfer in der zweitgrößten Stadt Benghasi , rund tausend Kilometer östlich von Tripolis. Es handelt sich um die ersten offiziellen Angaben zu Getöteten in Libyen.

+++ 21.24 Uhr +++

Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi hat laut der staatlichen Nachrichtenagentur Jana mit Italiens Premier Berlusconi telefoniert. Gaddafi habe "seinem Freund Berlusconi versichert, dass es Libyen gut geht . Das Volk klammere sich an Sicherheit, Stabilität und nationale Einheit."

+++ 21.12 Uhr +++

Der Fernsehsender al-Dschasira meldet, dass Libyens Innenminister Abdulfattah Junis sich gegen den Diktator Muammar al-Gaddafi gestellt hat, um sich der "Revolution des 17. Februar" anzuschließen. Der Innenminister habe die Armee aufgefordert, sich dem Volk anzuschließen und auf ihre "berechtigten Forderungen" zu antworten. Gaddafi hatte in seiner Fernsehansprache behauptet, Aufständische in der östlichen Stadt Bengasi hätten den Innenminister getötet . Junis sagte, die Rede Gaddafis habe ihn „enttäuscht und schockiert“ . Er habe den Sicherheitskräften nicht befohlen, auf die Demonstranten zu schießen . Den Angehörigen der Hunderten von Todesopfern drückte er sein Beileid aus. „ Ich habe Gaddafi gebeten, keine Flugzeuge zu schicken. Ich habe ihn angerufen. Jetzt reden wir allerdings nicht mehr miteinander. Ich habe mich der Revolution angeschlossen.“

+++ 20.29 Uhr +++

In der libyschen Hafenstadt Tobruk feiern die Regierungsgegner. Ein Monument für den Diktator Gaddafi ist zerstört worden . Menschenmassen ziehen feiernd durch die Straßen . Libysche Soldaten geben aus Freude Salven aus ihren Maschinengewehren ab. Sie sagen, sie stünden nicht mehr hinter Gaddafi – die östliche Region des Landes um Tobruk sei seit drei Tagen nicht mehr unter seiner Kontrolle , die Bevölkerung habe nun das Sagen.

+++ 19.56 Uhr +++

Die Arabische Liga hat Libyens Mitgliedschaft in der internationalen Organisation aufgehoben , berichtet der TV-Sender al-Arabiya.

+++ 19.20 Uhr +++

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnet die Rede des libyschen Despoten Gaddafi als "sehr, sehr furchteinflößend" . Gaddafi habe dem eigenen Volk den Krieg erklärt . Sollte die Gewalt gegen das libysche Volk nicht aufhören, so die CDU-Politikerin, werde Deutschland sich dafür einsetzen, dass die internationale Gemeinschaft alle Möglichkeiten nutzt, Druck auszuüben - einschließlich Sanktionen . Die Nachrichten aus Libyen seien „in höchstem Maße beunruhigend“. Die Sicherheit der in Libyen lebenden Deutschen habe für die Bundesregierung ebenfalls höchste Priorität. „Wir haben hunderte von Menschen in Libyen, und es wird alles unternommen, um die Sicherheit dieser Personen zu gewährleisten“, so Merkel.

+++ 18.57 Uhr +++

Libyen begründet den Stopp von Ölexporten mit der Gewalt im Land. Händler seien darüber informiert worden, dass deshalb die Aus- wie auch Einfuhren gestoppt worden seien, sagt ein im Mittelmeerraum tätiger Ölhändler. In Libyen wird verschiedenen Berichten zufolge kaum noch Öl und Gas gefördert . Die größeren Cargo- und Container-Häfen des Landes stellen Schifffahrtskreisen zufolge wegen der Ausschreitungen ihre Tätigkeiten ein. Die Häfen von Benghasi, Tripolis und Misurata seien geschlossen. Ein Reuters-Reporter sagt, vor den Tankstellen in der Hauptstadt Tripolis hätten sich Schlangen gebildet. Nahrungsmittelengpässe seien noch nicht festzustellen.

+++ 18.43 Uhr +++

Griechenlands Regierung will in Kooperation mit Peking rund 15.000 Chinesen aus Libyen evakuieren . Vier griechische Fähren würden zwischen Libyens Hauptstadt Tripolis und der Mittelmeerinsel Kreta pendeln, um Chinesen, aber auch Bürger anderer Staaten in Sicherheit zu bringen, teilt Griechenlands Ministerium für Bürgerschutz mit. Bereits am Nachmittag war ein griechischer Frachter in den kleinen libyschen Hafen von Ras Lanuf eingelaufen, um griechische Bürger abzuholen.

+++ 18.20 Uhr +++

Spanien beruft wegen der Unruhen in Libyen ein Krisenkabinett ein. Wie aus Madrider Regierungskreisen verlautete, soll auf der Sitzung unter anderem über die Auswirkungen der Libyen-Krise auf die Versorgung Spaniens mit Erdöl und Erdgas beraten werden. Der größte spanische Mineralölkonzern Repsol YPF hat seine Aktivitäten in dem nordafrikanischen Land bis auf weiteres eingestellt . Industrie- und Handelsminister Miguel Sebastián betont, die Versorgung Spaniens mit Erdöl und Erdgas sei gesichert. Die Unruhen könnten jedoch einen Anstieg der Ölpreise zur Folge haben. Dem solle vor allem mit Einsparungen beim Energieverbrauch begegnet werden.

+++ 17.37 Uhr +++

Großbritannien kündigt an, britische Bürger aus Libyen auszufliegen . Außerdem schicke man für den Notfall eine Fregatte der Royal Navy . Die "HMS Cumberland“ solle sich in den internationalen Gewässern vor Libyen bereithalten, um bei einer seegestützten Evakuierung britischer Bürger aus dem nordafrikanischen Land zu helfen, so Außenminister William Hague . Das Schiff befinde sich momentan im östlichen Mittelmeer. Es gebe Anzeichen, dass die staatliche Ordnung in Libyen zusammenbreche , sagte Hague weiter. „Ich möchte, dass die libysche Führung weiß, dass wir nicht nur reden und Depeschen schicken “, sagte Hague.

+++ 17.34 Uhr +++

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton teilt mit, dass die Europäische Union Verhandlungen zu einem Rahmenvertrag für ein Handelsabkommen mit Libyen beendet hat.

+++ 17.28 Uhr +++

Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi bezeichnet sich in einer Fernsehrede als "Beduinen-Krieger" , der den Libyern zum Ruhm verholfen habe. Einen Rücktritt lehnt der Diktator ab – er werde Revolutionsführer Libyens blieben. Gaddafi sagt, er werde die Protestbewegung in Libyen weiter bekämpfen und notfalls als Märtyrer sterben . "Wir Libyer haben den Widerstand gegen USA und Großbritannien schon in der Vergangenheit geübt, wir werden nicht aufgeben." Er appellierte an das Volk, hinter ihm zu stehen. Er gibt "jungen Verbrechern" die Schuld an den blutigen Unruhen mit Hunderten Toten. Gaddafi beschimpft die Demonstranten als "Gangster-Banden, Ratten und Söldner" . Unter libyschem Recht drohe allen Demonstranten die Todesstrafe . Der libysche Machthaber warnt davor, dass Libyen zu einem "neuen Afghanistan" unter US-Besatzung werden könnte. Er fordert seine Anhänger auf, am Mittwoch für ihn auf die Straßen zu gehen : " Familien, nehmt eure Kinder, verlasst eure Häuser, alle von euch, die Muammar al-Gaddafi lieben , geht auf die Straßen, macht die Straßen sicher, habt keine Angst vor ihnen." Das Volk solle Libyen "Haus für Haus säubern" , außer die Demonstranten gäben auf.

Quelle: CNN

+++ 17.23 Uhr +++

Ein libysches Schiff scheint sich dem EU-Staat Malta zu nähern, vermutlich mit desertierenden Soldaten an Bord. Das sagte ein maltesischer Regierungsbeamter. Er konnte keine genaue Zahl der Besatzungsmitglieder an Bord nennen. Das Schiff dürfte noch am Dienstag Malta erreichen, 24 Stunden nachdem zwei libysche Piloten mitten in den Unruhen und der blutigen Gewalt gegen Regimegegner in Libyen mit ihren Kampfflugzeugen nach Malta desertiert waren.

+++ 16.38 Uhr +++

John Kerry , Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im US-Senat, fordert Präsident Barack Obama auf, die Wiedereinführung von Sanktionen gegen Libyen zu erwägen. Alle US-Ölfirmen sollten den Betrieb einstellen, "bis die Gewalt gegen Zivilisten aufhört", forderte Kerry.

+++ 16.32 Uhr +++

Die libyschen Behörden bereiten sich angesichts der anhaltenden Unruhen offenbar auf weitere Tote vor. Nach Erkenntnissen des Internationalen Verbands der Menschenrechtsligen (FIDH) in Paris wurde am größten Krankenhaus der Hauptstadt Tripolis eine Leichenhalle für 450 Tote eingerichtet. Dem TV-Sender BFM sagte FIDH-Präsidentin Souhayr Belhassen, eine Schule sei eigens für diese Zwecke umgewidmet worden. Ihre Erkenntnisse stützen sich auf Angaben der nationalen Menschenrechtsliga.

+++ 15.59 Uhr +++

Das Auswärtige Amt teilt mit, dass zwei Bundeswehr-Transall-Maschinen und eine Sondermaschine der Lufthansa in Tripolis gelandet sind, um noch am Nachmittag deutsche Staatsangehörige und ihre Familien aus Libyen auszufliegen.

+++ 15.51 Uhr +++

Zum Auftakt einer Dringlichkeitssitzung im UN-Sicherheitsrat hat Deutschland eine Verurteilung der Gewalt gegen Demonstranten in Libyen gefordert. Das Vorgehen der libyschen Führung sei „wirklich schockierend“, sagte der deutsche UN-Botschafter Peter Wittig, der die Bundesrepublik im Sicherheitsrat vertritt. Der Rat müsse „eine schnelle und klare Botschaft“ an die libysche Führung senden.

+++ 15.44 Uhr +++

Die ungarische EU-Präsidentschaft hat dem libyschen Staatschef Muammar al-Gaddafi mit Sanktionen gedroht. Die EU müsse sehr entschieden gegenüber allen Kräften auftreten, die die Demokratiebewegung stoppen wollten, sagte der Staatsminister im ungarischen Außenministerium, Zsolt Nemeth, nach einem Treffen der EU-Entwicklungsminister. Die EU müsse dabei so eindeutig handeln, wie sie es gegenüber Diktatoren im Osten getan habe. Als Beispiel nannte Nemeth den weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko, gegen den erst jüngst wieder EU-Sanktionen verhängt worden waren.

+++ 15.08 Uhr +++

Staatschef Gaddafi werde in Kürze eine Ansprache halten, meldet der TV-Sender al-Arabija unter Berufung auf das libysche Staatsfernsehen.

+++ 14.59 Uhr +++

Bewohner von Tobruk sagen der Nachrichtenagentur Reuters, sie hätten die Kontrolle in der östlibyschen Stadt übernommen. Sie halten die Hand zum Victory-Zeichen hoch.

+++ 14.28 Uhr +++

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton rief die libysche Armee zur Zurückhaltung auf. „Wir fordern die libysche Armee auf, nicht gegen die eigenen Bürger gewaltsam vorzugehen“, sagte die Sprecherin Ashtons in Brüssel.

+++ 13.25 Uhr +++

Der libysche Botschafter in den USA bricht mit seiner Regierung. Er diene dem „diktatorischen Regime“ nicht mehr , sagt er dem Sender ABC. Gaddafi solle gehen „und unser Volk in Ruhe lassen“.

+++ 13.24 Uhr +++

Die libysche Gemeinde in Deutschland ruft auf der offiziellen Internetseite der Botschaft des Landes zu Protesten gegen Machthaber Muammar al-Gaddafi auf. Auf der Internetseite war über Stunden ausschließlich der Protestaufruf des Vertreters der libyschen Gemeinde in Deutschland, Same El-Ghati, in Arabisch zu lesen. Der Libyer bestätigte die Authentizität des Aufrufs. Demnach soll der Protest ab 14.00 Uhr vor der libyschen Botschaft in Berlin stattfinden.

+++ 12.56 Uhr +++

Frankreich entsendet drei Militärflugzeuge nach Libyen, um seine Landsleute auszufliegen. Es leben rund 750 Franzosen vor Ort.

+++ 12.56 Uhr +++

Staatschef Gaddafi soll sich in einer Kaserne in Tripolis verschanzt haben. Der abtrünnige Diplomat Abdulmoneim al-Honi in einem Telefoninterview: „Er ist jetzt in Bab al-Asisijah. Das Gelände dort ist sechs Quadratkilometer groß. Außer diesem Stützpunkt gibt es jetzt nur noch zwei Kasernen, die von Gaddafi und seinen Anhängern gehalten werden.“

+++ 12.44 Uhr +++

Bei den Protesten in Tripolis, die erst zu Wochenanfang begonnen hatten, kamen nach Angaben von Human Rights Watch bislang 62 Menschen ums Leben. Damit stieg die Totenzahl auf insgesamt mindestens 285, sagte ein Sprecher der Organisation Reuters TV. „Die tatsächliche Opferzahl liegt mit Sicherheit viel höher."

+++ 12.51 Uhr +++

Nach dem blutigen Vorgehen gegen Demonstranten in Libyen hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) Machthaber Muammar al-Gaddafi mit Sanktionen gedroht. „Sollte Libyen weiter mit Gewalt gegen das eigene Volk vorgehen, werden Sanktionen unvermeidlich sein“, sagte Westerwelle vor Journalisten in Berlin. „Wir fordern die libysche Regierung auf, sofort die Gewalt gegen die Bürger ihres eigenen Landes zu stoppen.“

+++ 12.31 Uhr +++

Auf dem Flughafen der libyschen Stadt Bengasi, wo wegen der Unruhen zahlreiche Ausländer festsitzen, können keine Maschinen mehr landen. Der ägyptische Außenminister Ahmed Abul Gheit sagte nach Angaben des Nachrichtensenders al-Arabija, die Landebahn sei stark beschädigt. Unklar blieb, wer die Landebahn zerstört hat – die libysche Armee oder Aufständische, die den Truppen dadurch die Nachschubwege abschneiden wollen.

+++ 12.07 Uhr +++

Italienischen Militärkreisen zufolge wird die Regierung in Rom heute Flugzeuge nach Libyen schicken, um Italiener außer Landes zu bringen.

+++ 12.05 Uhr +++

Ägypten hat von Libyen die Erlaubnis bekommen, Arbeiter mit zwei Militärflugzeugen außer Landes zu bringen. Die Flüge würden im Laufe des Tages stattfinden, sagte der ägyptische Außenminister Ahmed Abul Gheit der staatlichen Nachrichtenagentur.

+++ 11.54 Uhr +++

In einem von Regierungsgegner dominierten Viertel der libyschen Hauptstadt Tripolis liegen nach Angaben von Augenzeugen zahlreiche Leichen auf den Straßen. Der Oppositionsaktivist Mohammed Ali und ein Bewohner von Tripolis erklären, Anhänger von Staatschef Muammar al-Gaddafi hätten auf Krankenwagen geschossen.

+++ 11.22 Uhr +++

Die Türkei will ihre rund 25.000 Staatsbürger in dem nordafrikanischen Land mit Schiffen nach Hause holen. Zwei Passagierschiffe und zwei Tragflügel-Schnellfähren sollen im Pendelverkehr eingesetzt werden, berichteten türkische Nachrichtensender. Die prekäre Sicherheitslage lasse die Entsendung von Flugzeugen nicht zu, erklärten die Behörden.

+++ 11.20 Uhr +++

Mit einer Sondermaschine holt die Lufthansa Deutsche aus Libyen zurück. Der Airbus A340-600 könne rund 300 Passagiere mit nach Frankfurt bringen, sagte Lufthansa-Sprecher Thomas Jachnow. Die Maschine, die um 11.35 Uhr nach Tripolis starten soll, wird gegen 19.15 Uhr in Frankfurt zurückerwartet.

+++ 10.46 Uhr +++

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, fordert eine internationale Untersuchung der Übergriffe auf die libyschen Demonstranten. Es handle sich möglicherweise um Verbrechen gegen die Menschlichkeit, sagte sie.

+++ 10.32 Uhr +++

Der Öl-Multi Shell bringt nach eigenen Angaben seine ausländischen Mitarbeiter in Libyen und deren Angehörigen in Sicherheit.

+++ 10.23 Uhr +++

Der norwegische Düngerhersteller Yara schließt vorläufig sein Lifeco-Gemeinschaftsunternehmen an der libyschen Mittelmeerküste. Es handle sich um eine Vorsichtsmaßnahme.

+++ 9.39 Uhr +++

Der Preis für US-Leichtöl WTI zur Lieferung im März verteuert sich um fast neun Prozent auf 93,90 Dollar je Barrel. Zuvor erreichte der Preis bei 94,49 Dollar den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren.

+++ 9.32 Uhr +++

Italien fliegt angesichts der Unruhen in Libyen italienische Staatsbürger aus der Stadt Bengasi aus. In Libyen leben rund 1.500 italienische Staatsbürger. Einige von ihnen haben in den vergangenen Tagen bereits an Bord regulärer Flüge das Land verlassen.

+++ 9.31 Uhr +++

Die türkische Wirtschaft bangt um Aufträge in Milliardenhöhe. In dem nordafrikanischen Land seien mehr als 200 türkische Unternehmen aktiv, die Projekte im Umfang von 15 Milliarden US-Dollar (rund 11 Milliarden Euro) betreuten, berichtete die türkische Tageszeitung „Sabah“.

+++ 9.01 Uhr +++

Das libysche Staatsfernsehen weist Berichte über Massaker an regierungskritischen Demonstranten als „Lügen und Gerüchte“ zurück. Diese Informationen seien Teil eines „psychologischen Krieges“ und zielten darauf ab, „Moral, Stabilität und Reichtümer“ der Libyer „zu zerstören“, so der Sender al-Dschamahirija.

+++ 8.51 Uhr +++

Zur Lage in Tripolis am frühen Morgen gibt es unterschiedliche Angaben. Wegen heftigen Regens sind viele Menschen zuhause. „Ich befinde mich im Osten von Tripolis und kann keine Zusammenstöße erkennen“, sagt ein Bewohner der Hauptstadt. Andere berichten von Schüssen und Kampfflugzeugen .

+++ 8.45 Uhr +++

Bundesaußenminister Guido Westerwelle sieht die libysche Führung um Muammar al-Gaddafi vor dem Aus. „Eine Herrscherfamilie, die das eigene Volk mit Bürgerkrieg bedroht, die ist am Ende“, sagt der Minister im ZDF. Westerwelle ruft die Regierung in Tripolis auf, keine Gewalt gegen Demonstranten einzusetzen und spricht sich offen für einen Umbruch in dem Land aus.

+++ 8.40 Uhr +++

Die Arabische Liga kündigt für den Nachmittag (16.00 Uhr MEZ) eine Dringlichkeitssitzung in Kairo zu Libyen an.

+++ 3:35 Uhr +++

Der UN-Sicherheitsrat wird nach Angaben von Diplomaten über die Unruhen in Libyen beraten. Das Treffen hinter verschlossenen Türen (15.00 Uhr MEZ) sei vom stellvertretenden libyschen UN-Botschafter Ibrahim Dabbaschi beantragt worden, verlautete aus Diplomatenkreisen.

+++ 1.10 Uhr +++

Gaddafi sagt im staatlichen Fernsehen, er halte sich in Tripolis und nicht in Venezuela auf. Er signalisiert, sich der wachsenden Revolte gegen ihn nicht zu beugen.

+++ 00.01 Uhr +++

Eine Gruppe libyscher Offiziere appelliert dem Sender al-Dschasira zufolge an alle Armeeangehörigen, sich „dem Volk anzuschließen“ und Muammar al-Gaddafi zu entmachten. Die Offiziere hätten die Armee zu einem Marsch auf Tripolis aufgefordert.