Truppenbesuch

Guttenberg reist überraschend nach Afghanistan

Trotz der Plagiatsvorwürfe gegen ihn ist Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg nach Afghanistan geflogen – zu einem Truppenbesuch.

Foto: dpa / dpa/DPA

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) ist überraschend nach Afghanistan gereist. Ziel sei der Besuch von dort stationierten Bundeswehr-Soldaten, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Details des Überraschungsbesuchs des CSU-Politikers nannte das Ministerium wegen der "nötigen Sicherheitsvorkehrungen nicht". Diese werde man erst am Donnerstag mitteilen.

Im Gegensatz zu früheren Afghanistan-Reisen werde Guttenberg dieses Mal nicht von Journalisten begleitet. Guttenbergs Besuch ist sein neunter seit seinem Amtsantritt im Herbst 2009.

In Deutschland herrscht derzeit eine große Kontroverse um den CSU-Politiker: Er sieht sich schweren Plagiatsvorwürfen ausgesetzt, die seine Doktorarbeit betreffen.

Afghanistan-Besuch mit Ehefrau löste scharfe Kritik aus

Im Dezember 2010 war Guttenberg mit seiner Ehefrau Stephanie an den Hindukusch gereist, um den Bundeswehrsoldaten in Kundus und Masar-i-Scharif frohe Weihnachten zu wünschen. Begleitet wurde das Paar damals von Sat.1-Moderator Johannes B. Kerner.

Im Bundestag löste diese Form der Ministerreise Befremden aus. Die Opposition warf Guttenberg vor, sich mit seinem eintägigen Afghanistan-Besuch gemeinsam mit seiner Frau und dem Fernsehmoderator Johannes B. Kerner selbst inszeniert zu haben. Der für Soldaten lebensgefährliche Einsatz in Afghanistan sei dafür der schlechteste Anlass, hieß es.

Auch Politiker der schwarz-gelben Koalition hielten die Mitreise der Ministergattin intern für problematisch, hieß es damals.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen