Anschlag

An Schweizer Botschaft in Athen explodiert Bombe

Eine Explosion hat am Dienstag das Areal rund um die Botschaft der Schweiz im Zentrum Athens erschüttert. Auch an die diplomatischen Vertretung Deutschlands wurde ein Sprengsatz geschickt.

An der Schweizer Botschaft in Athen ist am Dienstag nach Angaben der Polizei eine Bombe explodiert. Der griechische Rundfunk berichtete, ein Unbekannter habe einen Gegenstand in den Garten vor der Botschaft geworfen, der anschließend explodiert sei. Innerhalb des Gebäudes sei niemand verletzt worden, sagte eine Sprecherin der Botschaft. Eine vorherige Warnung habe es nicht gegeben, so ein Polizist.

In Athen ist erneut eine ganze Serie von Paketbomben an ausländische Botschaften geschickt worden, darunter auch an die deutsche Vertretung. Nach Angaben der Polizei wurden am Dienstag insgesamt fünf Pakete mit Sprengsätzen entdeckt.

Gut eine Stunde vor der Explosion vor der Schweizer Botschaft hatten Angestellte der bulgarischen Botschaft ein verdächtiges Paket entdeckt. Sprengstoff- Experten der Polizei entschärften es mit einer kontrollierten Explosion, wie das griechische Fernsehen berichtete.

Erst am Montag war bei der Explosion einer Paketbombe in Athen eine Angestellte eines Kurierdienstes beim Sortieren der Post verletzt worden. Das Paket war an die mexikanische Botschaft adressiert. Drei weitere Paket- und Briefbomben konnten von der Polizei unschädlich gemacht werden.

Die Polizei nahm zwei Verdächtige fest. Sie sollen Mitglieder einer griechischen Untergrundorganisation sein, die sich in den vergangenen drei Jahren zu Bombenanschlägen auf Banken und Regierungsgebäude sowie Filialen ausländischer Firmen bekannt hatte.