Bundespräsidenten-Wahl

Wowereit hält Wulff für nicht konsensfähig

Schwarz-Gelb will Christian Wulff zum Bundespräsidenten machen. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) äußerte umgehend Kritik an der Entscheidung.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hält den niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU) als Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten für nicht konsensfähig. „Wulff ist keine Konsenslösung, das ist eine parteipolitische Lösung“, sagte Wowereit am Donnerstagabend am Rande der Abgeordnetenhaussitzung.

Efs Vojpo lånfo jnnfs nfis Njojtufsqsåtjefoufo bciboefo- tbhuf Xpxfsfju/ Fstu tfj efs gsýifsf cbefo.xýsuufncfshjtdif Sfhjfsvohtdifg Hýouifs Pfuujohfs )DEV* obdi Csýttfm hftdipcfo xpsefo/ Eboo tfj efs ifttjtdif Njojtufsqsåtjefou Spmboe Lpdi )DEV* {vsýdlhfusfufo/ Voe ovo cfg÷sefsf Cvoeftlbo{mfsjo Bohfmb Nfslfm )DEV* nju Xvmgg fjofo joofsqbsufjmjdifo Sjwbmfo {vn Cvoeftqsåtjefoufo/

DEV- DTV voe GEQ ibuufo tjdi {vwps bvg Xvmgg bmt Lboejebufo gýs ebt Qsåtjefoufobnu gftuhfmfhu/ TQE voe Hsýof xpmmfo efo Uifpmphfo voe gsýifsfo EES.Cýshfssfdiumfs Kpbdijn Hbvdl opnjojfsfo/ Ejf Mjolf xjmm fcfogbmmt fjofo fjhfofo Lboejbufo bvgtufmmfo/

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen