Affront gegen Rom

Pius-Bruderschaft macht ernst mit Priesterweihe

| Lesedauer: 3 Minuten

Foto: dpa

Unbeeindruckt von der andauernden Kritik der deutschen Bischöfe hat die umstrittene Pius-Bruderschaft drei neue Priester geweiht. Bei dem Gottesdienst im Priesterseminar in Zaitzkofen bei Regensburg griffen die Pius-Brüder die deutschen Vertreter der katholischen Amtskirche erneut scharf an.

Gegen den Widerstand des Vatikans hat die erzkonservative Pius-Bruderschaft drei Männer im bayerischen Zaitzkofen zu Priestern geweiht. Der spanische Bischof Alfonso de Galaretta spendete die Weihe nach vorkonziliarem, in lateinischer Sprache gefeierten Ritus einem Schweden, einem Polen und einem Schweizer.

An der dreistündigen Zeremonie im Garten des Priesterseminars Herz Jesu nahmen 1200 Menschen teil, darunter auch das Oberhaupt der Traditionalisten, Bischof Bernard Fellay. Die Pius-Bruderschaft gab zwar zu, dass die Priesterweihen kirchenrechtlich nicht zulässig seien. Von einem Weiheverbot des Papstes wollen die Traditionalisten allerdings nichts wissen. Benedikt XVI. habe in Gesprächen mit ihnen Verständnis für sie ausgedrückt.

"Weihen sind für uns so wichtig wie die Luft zum Atmen, wenn wir nicht mehr weihen dürften, wäre das der Todesstoß für uns, der Papst versteht das“, sagte der deutsche Medienbeauftragte der Piusbruderschaft, Pater Andreas Steiner, in Zaitzkofen. "Wir wollen die Bischöfe nicht angreifen, wir weihen die Priester ja für die katholische Kirche.“

Ein „entsetzlicher Notstand“ rechtfertige die Weihen, sagte Steiner. Mitglieder- und Priesterschwund bedrohe die katholische Kirche. "Die Kirche blutet aus.“ Deutschland sei zu einem "Missionsland“ verkommen.

Benedikt XVI. hat die Exkommunikation von vier Pius-Bischöfen zurückgenommen, allerdings stellte der Vatikan klar, dass Priesterweihen der Pius-Brüder nach wie vor illegitim seien. Solange die Bruderschaft keine kanonische Stellung in der Kirche habe, übten auch ihre Amtsträger keine rechtmäßigen Ämter in der Kirche aus.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hatte die Weihen als "Affront gegen die Einheit der Kirche“ bezeichnet. Der Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller, in dessen Diözese Zaitzkofen liegt, rügte das Festhalten der Piusbrüder an den Weihen als „Akt der Widerspenstigkeit und einer gewissen Borniertheit.“

Die Pius-Brüder fühlen sich von den deutschen Bischöfen in die Enge gedrängt. „Wir bedauern die Emotionalisierung der öffentlichen Diskussion über die Priesterbruderschaft St. Pius X. und auch dieser Priesterweihen“, sagte der Regens des Zaitzkofener Priesterseminars, Pater Stefan Frey, zu Beginn der Messe. „Wir bedauern die verbale Ausgrenzung, die wir in diesen Tagen massiv von seiten mehrerer deutscher Bischöfe erfahren,“

Die Pius-Bruderschaft betreibt seit 1978 ein Priesterseminar in Zaitzkofen. Die ersten Weihen wurden 1981 gespendet, nach Angaben der Gemeinschaft wurden dort inzwischen 108 Priester geweiht.

In den vergangenen Wochen hatte die Bruderschaft schon mehrfach den Vatikan und die Amtskirche in Deutschland provoziert. So wurde vor drei Wochen in Fulda eine Kapelle geweiht. Zudem wurden am vergangenen Wochenende in den USA 13 Männer zu Priestern geweiht, im Mai hatte Fellay in Frankreich eine Priester geweiht. Am (morgigen) Sonntag soll eine Priesterweihe in der Schweiz folgen.

In der Öffentlichkeit hat die Holocaust-Leugnung des Traditionalistenbischofs Richard Williamson für Empörung gesorgt.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen