Hertha-Krise eskaliert

Babbel ist von Preetz "menschlich enttäuscht"

Hertha-Trainer Markus Babbel hat am Sonntagmorgen deutliche Worte gegenüber der Vereinsführung gefunden. Er lasse sich "nicht als Lügner darstellen".

Markus Babbel hält an seiner Version fest, er habe dem Verein bereits Anfang November mitgeteilt, dass er seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern wolle. Am Sonntagmorgen sagte er vor mehreren Dutzend Journalisten, er sei "menschlich enttäuscht" von Manager Michael Preetz. Der hatte nämlich am Vortag behauptet, die Hertha-Führung wisse von Babbels Entscheidung erst seit vergangenem Dienstag. Babbel sagte wörtlich: "Ich habe keinen Scheiß erzählt. Das habe ich nicht nötig."

Auch in Richtung des Hertha-Präsidenten Werner Gegenbauer, der Babbel am Vortag noch als "Baron Münchhausen" bezeichnet hatte, sagte der Hertha-Trainer, er lasse sich "nicht als Lügner darstellen."

Kurz nach diesen Aussagen Babbels gab Gegenbauer auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz zu verstehen, dass er keinerlei Zweifel an der Glaubwürdigkeit seines Managers habe. Babbels Darstellungen seien unrichtig. Erst über seinen Berater Andre Gross habe Babbel am Dienstag mitteilen lassen, dass er den im Juni 2012 auslaufenden Vertrag bei Hertha nicht verlängern werde. Für dieses Telefon gebe es einen Zeugen.

Nach diesen Entwicklungen ist es kaum vorstellbar, dass Babbel am Mittwoch im wichtigen Pokal-Achtelfinale gegen Kaiserslautern (Olympiastadion, 19 Uhr) auf der Trainerbank sitzen wird.

Auch wenn der genaue Zeitpunkt noch unklar ist. Hertha wird Babbel entlassen, die Nachfolge ist bereits geklärt. Den Trainingsauftakt im neuen Jahr, am 3. Januar, wird Michael Skibbe (46) leiten, der derzeit noch bei Eskisehirspor unter Vertrag steht. Wie Morgenpost Online erfuhr, hat der Ex-Bundestrainer eine Ausstiegsklausel. Sie gestattet Skibbe, den Klub gegen eine Ablöse zu verlassen.

Bisher hat sich Hertha nicht mit Skibbes Arbeitgeber in Verbindung gesetzt. Die Abwicklung gilt als Formalie, die zeitnah erledigt sein wird. Nach den aktuellen Aussagen Babbels könnte diese nur noch beschlunigt werden.

In eigener Sache: Neu auf der iPad-App der „Welt“ – eine umfangreiche Sportdatenbank