Muscle-Car

Ford Mustang 302 – der Boss kehrt zurück

| Lesedauer: 2 Minuten

Der Mustang Boss 302 von 1969 ist einer der meistgesuchten US-Sportwagen. Jetzt bringt Ford eine Neuauflage mit fast 450 PS.

Die aktuelle Neuauflage des Boss 302 basiert auf dem aktuellen Mustang V8. Dabei haben die Ingenieure die Leistung gesteigert, Bremsen und Fahrwerk für den Einsatz auf der Rennstrecke optimiert, die Aerodynamik verbessert und sowohl Interieur wie Exterieur gewichtsoptimiert. Die Bezeichnung 302 ist übrigens wie beim Original ein Hinweis auf den Hubraum. 5,0 Liter entsprechen in den USA 302 cubic inch (Abkürzung cui = Kubikzoll).

Mit 446 PS leistet der Mustang Boss 302 des Jahrgangs 2011 rund 30 PS mehr als der reguläre Mustang-V8. Besondere Aufmerksamkeit wurde dem Ansaug- und Auspuffgeräusch gewidmet. So dienen die beiden außenliegenden Auspuffrohre vor allem als Resonanzraum, wobei speziell entwickelte Metallscheiben den Lärmpegel auf das gesetzlich vorgeschriebene Maß reduzieren.

"Wir wissen, dass unsere Kunden diese Autos auch unter Bedingungen betreiben, in denen Lärmschutzvorschriften keine Rolle spielen", erklärt Entwickler Shawn Carney und fährt fort: "Die Scheiben können deshalb entfernt werden." Und das Fahrwerk ist in fünf Stufen einstellbar - allerdings nicht per Knopfdruck, sondern klassisch per Schraubenzieher. Auch hier gilt: retro pur.

Dazu gibt es stärkere Bremsen und ein Sperrdifferenzial. Wem das noch nicht genügt, kann zum "Laguna-Seca-Package" greifen, das unter anderem ein Aerodynamik-Paket, eine sportlichere Federung und aufgrund weiterer Gewichtseinsparung den Verzicht auf eine Rückbank enthält.

Den Preis für den Boss hat Ford noch nicht bekannt gegeben, und offiziell wird der Wagen wie alle aktuellen Mustangs nicht in Deutschland angeboten. Allerdings gibt es eine Reihe von freien Importeuren, die den Mustang auch hierzulande anbieten. Der Boss könnte so für schätzungsweise 50.000 Euro auch in Deutschland den Weg auf die Straße finden. Los geht es momentan für die 2011er-Modelle bei ungefähr 32.000 Euro für ein V6-Coupé mit Basisausstattung über 45.000 Euro für den V8 bis zu 58.000 Euro für das Spitzenmodell Shelby GT 500. Für das Cabriolet ist ein Aufschlag von rund 5000 Euro einzukalkulieren.

( sp-x/lza )