Evrim Sommer

Politiker brauchen Integrität, keine Biografie-Schummeleien

Evrim Sommer soll falsche Abgaben zu ihrem Abschluss gemacht haben. Jede Schummelei untergräbt das Vertrauen, meint Regina Köhler.

Evrim Sommer (Die Linke) will Bezirksbürgermeisterin in Lichtenberg werden

Evrim Sommer (Die Linke) will Bezirksbürgermeisterin in Lichtenberg werden

Foto: Amin Akhtar

Haben wir nicht alle schon einmal ein bisschen geschummelt – unsere Sprachkenntnisse ein bisschen besser gemacht, als sie tatsächlich waren oder die Teilnahme an einer Fortbildung ein wenig hochgespielt im Lebenslauf? Solche kleinen Schönheitskorrekturen werden, wenn sie denn überhaupt herauskommen, meist großzügig übersehen.

>>>Schummel-Vorwürfe könnten Evrim Sommer Karriere kosten<<<

Mit Angaben von Berufsabschlüssen aber sollte niemand leichtfertig umgehen in seiner Biografie. Das könnte schnell zum Stolperstein werden. Auch die Verwendung von Plagiaten ist tabu. Beispiele ehemaliger Bundespolitiker, dazu gehören Karl Theodor zu Guttenberg, einst Verteidigungsminister, oder Annette Schavan, einst Bundesbildungsministerin, haben deutlich gezeigt, welche Folgen solche Schummeleien und auch schon kleine Ungenauigkeiten haben können. Das erlebt nun auch Evrim Sommer."

Selbst wenn die Berliner Linken-Politikerin sich in ihrer Kurzbiografie für das Berliner Abgeordnetenhausbuch lediglich missverständlich ausgedrückt haben sollte: Solche Missverständnisse darf es einfach nicht geben. Gerade Politiker dürfen sich das nicht leisten. Auch wenn Sommer im zweiten Anlauf doch noch zur Bezirksbürgermeisterin für Lichtenberg gewählt werden sollte, ein gewisser Vertrauensverlust wird bleiben. Das Amt ist beschädigt.

Und der Fall wirft auch die Frage auf, weshalb Politiker so großen Wert auf akademische Abschlüsse legen. Sie sind darauf doch gar nicht angewiesen. Viel wichtiger ist doch, ob sie es schaffen, ihr Amt zufriedenstellend auszufüllen. Dazu brauchen sie vor allem Integrität, Sachkenntnis, Teamgeist und die Fähigkeit, ihre Vorhaben klar kommunizieren zu können. Ein akademischer Abschluss ist da nicht unbedingt notwendig. Wer sich das klarmacht, für den ist es umso ärgerlicher, dass es immer wieder vorkommt, dass Politiker falsche Angaben machen. Sie tun damit der Gesellschaft nichts Gutes, der eigenen Karriere auch nicht..