Fernsehen

Neue Details zur RTL-Nachrichtensendung mit Jan Hofer

Abwechselnd mit Pinar Atalay wird Jan Hofer bei RTL bald eine neue Nachrichten-Sendung moderieren – in Konkurrenz zu den "Tagesthemen".

Jan Hofer wechselt zu RTL

Jan Hofer wechselt zu RTL

Nach 16 Jahren als Chefsprecher verließ Jan Hofer im Ende 2020 die "Tagesschau". Nun wird er das Gesicht einer neuen Sendung bei der Konkurrenz.

Beschreibung anzeigen

Berlin. Allein der Wechsel von Nachrichten-Ikone Jan Hofer und der Tagesthemen-Moderatorin Pinar Atalay zu RTL war eine kleine Sensation. Nun wurde bekannt: Der Kölner TV-Sender wirbt der ARD offenbar nicht nur das Personal ab – er geht mit einer neuen Nachrichten-Sendung auch in direkte Konkurrenz zu den "Tagesthemen".

"RTL Direkt": Neues Nachrichten-Format mit Jan Hofer startet im August

Wie RTL bekannt gab, soll "RTL Direkt" ab 18. August jeweils montags bis donnerstags um 22.15 Uhr und damit zeitgleich mit dem Nachrichten-Flaggschiff im "Ersten" laufen. Bereits seit längerem setzt der Privatsender auf eine "News-Offensive", will nachrichtenlastiger und seriöser werden.

Mit der Verpflichtung von Hofer und Atalay scheint RTL dabei ein wahrer Coup gelungen zu sein, schließlich stehen beide seit Jahren für seriösen Nachrichtenjournalismus und sorgten mit der "Tagesschau" beziehungsweise den "Tagesthemen" stets für gute Quoten. Dass sie die bei RTL nun in direkter Konkurrenz zu ihren früheren Formaten erreichen sollen, scheint eine Kampfansage auf das News-Monopol der öffentlich-rechtlichen TV-Sender zu sein.

Lesen Sie auch: TV-Überraschung – Lukas Podolski wird Juror bei "Das Supertalent"

Hofer und Atalay moderieren "RTL Direkt"

In seiner Pressemitteilung schreibt RTL, das neue Nachrichtenformat solle "einen umfassenden Blick auf die Themen, die Deutschland bewegen" bieten. Zunächst wird es nur von Jan Hofer moderiert werden, im Herbst soll er sich dann wöchentlich mit Pinar Atalay abwechseln.

Auf Twitter verkündete inzwischen auch Atalay selbst, dass sie ab Herbst "RTL Direkt" moderiere. "Freue mich auf die neue Sendung und spannende Aufgabe ", schrieb die 43-Jährige weiter.

Wie "watson" berichtet, reagierte die ARD zunächst gelassen auf die RTL-Offensive. "Den journalistischen Wettbewerb scheuen wir nicht und sind sehr gespannt auf das neue RTL-Format", zitiert das Portal einen ARD-Sprecher. (nfz/dpa)