Krimireihe

„Tatort“-Gäste: Nicht alle waren so schlecht wie Berti Vogts

Immer wieder haben Stars Gastauftritte in Deutschlands erfolgreichster Krimi-Reihe. Diese Promis waren im „Tatort“ bereits zu sehen.

Als Fußballer und Trainer ein Ass, als Schauspieler eher weniger: Berti Vogts als Jürgen Lampert im „Tatort"-Fall „Habgier“ von 1999.

Als Fußballer und Trainer ein Ass, als Schauspieler eher weniger: Berti Vogts als Jürgen Lampert im „Tatort"-Fall „Habgier“ von 1999.

Foto: ARD

Essen. 
  • In 50 Jahren „Tatort“ ist so mancher Promi als Gast in der ARD-Krimireihe aufgetreten
  • Unter anderem dabei: Roland Kaiser, Dieter Bohlen und Berti Vogts
  • Wir blicken auf die lange Liste von Gaststars in Deutschlands beliebtester Krimireihe

Als Fußballer war Berti Vogts Welt- und Europameister, als Schauspieler leider nur Kreisklasse. Da klopft er 1999 in der „Tatort“-Folge „Habgier“ unter dem Namen Jürgen Lampert spät am Abend bei den Nachbarn, um denen ihr entlaufenes Kaninchen zurückzubringen. Kaum eingelassen stellt er fest: „Hier riecht‘s nach Gas“ – und entdeckt einen offenen Hahn.

Gerade noch mal gut gegangen, findet der Ex-Bundestrainer und sagt mit der Lockerheit eines Holzblocks: „Gib’ dem Kaninchen eine Möhre extra, es hat uns das Leben gerettet.“ Einer der schlimmsten Gastauftritte in 50 Jahren „Tatort“ , aber längst nicht der einzige.

Manche von ihnen sind präsent geblieben, andere längst vergessen. Der Autor Frank Schätzing hat mal einen Autoren gespielt, Nina Hagen eine Sängerin. Rudolph Mooshammer war – nein, kein Modemacher, sondern jemand, der Adelstitel verschachert.

„Tatort“: Diese Promis waren Gaststars

Selbst aus Übersee kommt die Prominenz: Roger Moore gibt in einer Folge ein kurzes Gastspiel – als Roger Moore, der Autogramme schreibt. Und der einst für Oscar und Golden Globe nominierte US-Schauspieler Robert Vaughn („Solo für O.N.C.E.L.“) spielt 1992 im deutschen „Tatort“ einen Ex-Geheimagenten.

Lesen Sie hier: Warum das „Tatort“-Jubiläum Jörg Hartmann unter Druck setzte

Besonders gerne begeben sich Stars aus der Musikbranche in die Niederungen der Kriminalität. Gitte Haenning ist in Folge fünf die erste und kutschiert den Frauenhelden und Zollfahnder Kressin als dessen Freundin Birgit mit ihrem bekannten Akzent durch Kopenhagen, hat dabei allerdings nicht viel zu sagen. Auch oft vergessen: 1974 gibt Udo Lindenberg , noch mit vollem Haar und dem Panik-Orchester an seiner Seite, in der Folge „Kneipenbekanntschaft“ ein musikalisches Kurzgastspiel.

Die Toten Hosen, Roland Kaiser und Helene Fischer

Die Toten Hosen sind gleich in zwei „Tatort“-Folgen zu sehen. In „Voll auf Hass“ spielen sie 1987 sich selbst. Sieben Jahre später geben Campino & Co in der München-Folge „Und die Musi spielt dazu“ mit falschen Bärten und in schlecht sitzenden Matrosenanzügen die Shanty-Gruppe „Andi Frege Und Seine Wasserratten“ und singen Zeilen wie: „Das ist meine Heimat. Wind und Wellen sind mein Zuhaus’.“

Lesen Sie auch: Udo Wachtveitl: „Weihnachten feiern wir nicht zusammen“

Roland Kaiser hat in der Münsteraner Folge „Summ Summ Summ“ sogar eine relativ große Rolle als Schlagersänger Roman König, scheidet aber gewaltsam aus dem Leben. Ein Schicksal, das er mit Frank Zander teilt. Der Berliner gibt in „Der Hammer“ – ebenfalls ein Fall aus Münster – den Zuhälter Bruno Vogler und fragt einen als Superhelden maskierten Serienmörder großmäulig: „Ist schon wieder Karneval?“ Es ist seine letzte Frage.

Helene Fischer dagegen ist 2016 nicht Opfer, sondern Täterin. Atemlos bis es kracht jagt sie als russische Auftragskillerin Leyla in „Der große Schmerz“ den von Til Schweiger gespielten Nick Tschiller. Am Ende allerdings ist sie auch tot.

"Nur mit dir zusammen": Vanessa Mai im Interview
Nur mit dir zusammen - Vanessa Mai im Interview

Auch interessant: „Tatort“: Darum wirkte der neue Borowski so desorientiert

Dieter Bohlen gibt den eifersüchtigen Freund

Schon 1992 wird auch Dieter Thomas Heck im Fernsehen straffällig – und das als Polizist namens Lindemann. Bevor Manfred Krug als Kriminalhauptkommissar Stoever ihn überführen kann, nimmt sich der Ex-Hitparaden-Moderator das Leben.

Hin und wieder bleibt ein Promi auch nahezu unerkannt. Gut drei Jahre erst ist es her, dass Freddy (Dietmar Bär) einem Straßenmusiker im Vorbeigehen ein paar Münzen in den Hut wirft. Wer genau hinsieht, erkennt in ihm den Saxofonisten Klaus Doldinger , der die „Tatort“-Musik komponiert und eingespielt hat.

Bleibt noch Dieter Bohlen . Der prügelt sich mit klassischer VoKuHiLa-Frisur als eifersüchtiger Freund einer Zeugin in der Schimanski-Episode „Moltke“. Sein Text passt auf einen Bierdeckel, ist in Sachen Satzstellung dennoch ausbaufähig: „Schwein du, wir wollten heiraten.“ Hätte Berti Vogts nicht schlechter sagen können.

Lesen Sie auch: „Tatort“-Sommerpause: Zuschauer haben gewählt