Google-Doodle

Mary Blair, die große Unbekannte im Disney-Imperium

Sie schuf Zeichentrick-Klassiker wie "Alice im Wunderland" und "Peter Pan": Mary Blair. Google ehrt die Grafikerin mit einem Doodle.

Foto: picture-alliance / KPA Honorar & / picture-alliance / KPA Honorar &/KPA

Wieder eine farbenfrohe Suchmaschinen-Überraschung: Mit einem "Doodle" (einer "gekritzelten" Verfremdung des Firmenlogos) auf seiner Startseite ehrt Google am 21. Oktober 2011 die Grafikerin Mary Blair anlässlich ihres 100. Geburtstags.

Mary wer?

Mary Blair , in Oklahoma geboren, war eine amerikanische Grafikerin, die am Chouinard Art Institute in Los Angeles studierte, zuerst für die Studios von Metro-Goldwyn-Mayer Trickfilm-Zeichnungen anfertigte und 1940 zum Imperium von Walt Disney wechselte.

Heute nur noch eingefleischten Zeichentrick-Experten ein Begriff, war Mary Blair allerdings maßgeblich an der Entstehung von Filmen beteiligt, die so ziemlich jeder kennt.

Nach einer Südamerika-Reise mit Disney entstand 1943 unter erstmaliger Leitung Mary Blairs "Saludos Amigos" (dt.: "Drei Caballeros im Sambafieber"), ein 43-minütiger Zeichentrickfilm in Technicolor. Dieser Film erregte wegen einer Petitesse Aufsehen: Goofy rauchte in einer Szene eine Zigarette – diese anrüchige Szene wurde auf Veröffentlichungen zensiert.

Weitere herausragende Filme, für die Mary Blair im Disney-Auftrag zeichnete, waren u.a. "Onkel Remus' Wunderland", "Cinderella", "Alice im Wunderland" und "Peter Pan".

Arbeit für die Weltaustellung 1964

Anschließend machte sich Blair als Grafikerin selbstständig. Sie illustrierte Kinderbücher, entwarf Werbekampagnen und Bühnenbilder.

Zu Disney kehrte sie zurück, indem sie für die Weltausstellung in New York im Jahr 1964 das Fahrgeschäft "It's a small world ", eine Bootsfahrt über Kontinente hinweg, entwarf, das später im kalifornischen Disneyland installiert und für die Disneyparks in Tokio, Paris und Hongkong nachgebaut wurde.

Ende der 60er-Jahre gestaltete Mary Blair im kalifornischen Disneyland ein inzwischen entferntes Wandbild.

Blair, deren Zeichnungen von klaren Farben und einem Schuss kindlicher Naiviät geprägt sind, starb 1978 in Soquel (Kalifornien).