Musikpreisverleihung

Echo 2011 - Annette Humpe bedankt sich bei Berlin

Lena und Unheilig zählten zu den großen Absahnern beim Echo. Und Take That zeigeten sich bei der der Show besonders cool. Höhepunkt war aber die Verleihung des Lebenswerk-Echos an Annette Humpe - die immer noch auf Berlin steht.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Die Sängerin der Band "Ich + Ich", Annette Humpe, wurde für ihr Lebenswerk geehrt, Lena heimste gleich zwei Preise ein und auch die Band "Take That" gewann.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Schon auf dem roten Teppich, der am Donnerstagabend bei der 20. Verleihung der Echos im Palais am Funkturm lila war, machten sich die fünf Jungs von Take That nicht viel Mühe, irgendein Gefühl zu zeigen. Kommt schon, Gary Barlow, Mark Owen, Howard Donald, Jason Orange und Robbie Williams: So viele Fans haben euch jahrelang angehimmelt. Und ihr? Zeigt kein bisschen Aufregung, keine Freude, schon gar kein Bad in der Menge. Der Besuch in Berlin, der Echo, das alles ist nichts als Routine.

Wie schön, dass die Deutschen ihren Preis liebevoller behandeln. Moderatorin Ina Müller eröffnet die Show mit einem Medley, bei dem sie unter anderem von Peter Maffay, Anna Loos, Stefanie Heinzmann und Max Mutzke unterstützt wird. Im Publikum und backstage fiebern Stars wie Max Raabe, Herbert Grönemeyer, Joy Denalane und Max Herre, Scooter, die Fantastischen Vier und Rammstein mit.

Laudator Wladimir Klitschko behauptet dann, er sei ein Riesen-Take-That-Fan. Ach ja? Auf dem Teppich hatte er noch erzählt, dass er sich nichts aus der Musik der Boyband mache. Wie auch immer, Take That holten sich den Echo als beste Gruppe International Rock/Pop

Und dass nicht jeder Moment auf der Bühne frei von Peinlichkeit ist, macht da gar nichts. Mit vielleicht einer Ausnahme: Kai Pflaume, der als Laudator für Lena als beste Newcomerin auf die Bühne kommt, droht Ina Müller mit einem Heiratsantrag à la „Nur die Liebe zählt“. Zum Glück jubelt Lena so lenamäßig süß, dass die unfreiwillig komische Situation schnell vergessen ist.

Lena („Satellite“), die als Newcomerin und beste deutsche Künstlerin ausgezeichnet wurde, gehörte zusammen mit Unheilig zu den Favoriten. Unheilig räumte ebenfalls doppelt ab, wurde als beste deutsche Gruppe Rock/Alternativ und für „Grosse Freiheit“ für das Album des Jahres ausgezeichnet. Eurovision-Song-Contest-Titelverteidigerin Lena hatte trotz aller Vorhersehbarkeit offenbar keine Dankesrede einstudiert. Die insgesamt fünf Mal Nominierte drückte die Trophäe an sich und stammelte: „Ich hab' so Herzklopfen und meine Hände zittern.“ Der Echo sei „so was tierisch Großes“. Und dann folgte sogar noch ein Preis, und den gab es aus den Händen von Gary Barlow.

In der Kategorie bester Live Act ging der Preis an Ich + Ich, die bereits als beste Gruppe national Rock/Pop gewonnen hatten. Adel Tawil sagte: „Auf Tour zu sein ist einfach das Geilste.“ Seine Musikpartnerin Annette Humpe hingegen bleibt in der Regel zu Hause, das Lampenfieber macht hier zu schaffen. Doch an diesem Abend muss sie noch einmal auf die Bühne - Sie wird für ihr Lebenswerk geehrt. Und dabei kommt die 60-Jährige auch nicht um eine kurze Rede herum. „Ich möchte mich bei einer Stadt bedanken, bei einer Stadt, die mich vor 35 Jahren aufgenommen hat. Eine Stadt, die ich in diesem Leben nicht mehr verlasse. Berlin, ich danke dir“, sagte die Sängerin und Produzentin bevor sie zum Höhepunkt der Show „Ich steh' auf Berlin“ sang.

Zuvor hatte Ina Müller allen aus der Seele gesprochen, als sie sagte: „Musik tröstet, Musik verbindet und sie lässt uns den Rest der Welt für einen Moment vergessen.“ Mit den Auftritten von Herbert Grönemeyer, Adele, Hurts, Lena, Joy Denalane, Unheilig und Bruno Mars gelang das schon, und als schließlich Annette Humpe ihren Echo bekam, konnten alle mit ihr fühlen, dass Musik für manche auch die Welt bedeutet.

Als beste Künstlerin international Rock/Pop konnte sich die schottische Sängerin Amy Macdonald über einen Echo freuen. „Danke schön, toll“, sagte sie auf Deutsch. In der internationalen Newcomer-Kategorie machte das britische Synthie-Pop-Duo Hurts das Rennen, das sich unter anderem mit „Prost“ bedankte.

In der Kategorie Volkstümliche Musik ging der Echo an die Amigos. In den Vorjahren hatten regelmäßig die Kastelruther Spatzen die Trophäe mit nach Hause genommen – insgesamt 13 Mal. Erfolgreichste Schlagersängerin wurde Andrea Berg, die ihren sechsten Echo bekam. „Ich hab euch verdammt lieb“, sagte sie an ihr Team gerichtet.

Und als dann noch später am Abend Take That auftreten, ist die Welt auch für die Fans von Robbie und Co wieder in Ordnung.