Intendanz

Matthias Lilienthal verlässt das Hebbel-Theater

Matthias Lilienthal hat das Berliner Hebbel am Ufer (HAU) zu einem erfolgreichen Theater der Hauptstadt ausgebaut – jetzt will er die Bühne verlassen. Er geht vorzeitig.

Kaum sind alle Intendantenfragen an den Opernhäusern geregelt, tun sich neue Vakanzen im Bereich des Schauspiels auf: Matthias Lilienthal, künstlerischer Leiter und Geschäftsführer des Hebbel am Ufer (HAU) will die Bühne in zwei Jahren verlassen. Der 50-Jährige teilte Kulturstaatssekretär André Schmitz am Freitag mit, dass er seinen bis 2012 laufenden Vertrag nicht verlängern wolle.

Seine Pläne für die Zukunft ließ HAU-Chef Lilienthal offen: „Ich freue mich auf die nächsten zwei Jahre und werde dann sehen, was auf mich zukommt.“

Lilienthal hatte im September 2003 die Nachfolge von Hebbel-Theater-Intendantin Nele Hertling angetreten und zusätzlich das Theater am Halleschen Ufer und das Theater am Ufer übernommen. Aus den drei Spielstätten wurde das HAU, das 2004 zum „Theater des Jahres“ gewählt wurde. Vor seinem HAU-Job war Lilienthal als Chefdramaturg maßgeblich am Aufstieg der Volksbühne zu Beginn der Ära Castorf beteiligt. Er verließ das Haus 1998. Möglicherweise kehrt er zurück: Frank Castorfs Langzeit-Vertrag läuft 2013 aus – und frische Ideen würden der Volksbühne gut tun.