Oper

Wagners "Lohengrin" eröffnet Festtage im April

Zu den Festtagen an der Berliner Staatsoper Unter den Linden wird eine Neuinszenierung von Richard Wagners "Lohengrin" geboten. Daniel Baranboim wird dirigieren. Zu den Solisten gehören Dorothea Röschmann, Burkhard Fritz und René Pape.

Eine Neuinszenierung von Richard Wagners Oper "Lohengrin" in der Regie von Stefan Herheim eröffnet am 4. April die Festtage 2009 an der Berliner Staatsoper Unter den Linden (bis 12. April, Ostersonntag).

Am Pult der Staatskapelle steht Daniel Barenboim. Zu den Solisten gehören Dorothea Röschmann, Burkhard Fritz und René Pape, wie die Staatsoper gestern mitteilte. Weitere Vorstellungen sind am 8. und 12. April. Herheim hatte bei den Bayreuther Festspielen 2008 einen neuen "Parsifal" in der Nachfolge von Christoph Schlingensiefs Festspiel-Inszenierung der Wagner-Oper vorgestellt.

Außerdem wird Barenboim bei den Festtagen 2009 erstmals in Berlin mit dem Orchester und Chor des Teatro alla Scala aus Mailand auftreten mit Giuseppe Verdis "Messa da Requiem" (10. April) sowie mit Béla Bartóks Klavierkonzert Nr. 2 und Hector Berlioz "Symphonie fantastique" mit Lang Lang am Klavier (11. April). Außerdem gibt es das Klavierkonzert Nr. 2 von Franz Liszt mit Yefim Bronfman und Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 9 mit der Staatskapelle Berlin (5. April), "Ein deutsches Requiem" von Johannes Brahms mit der Staatskapelle und dem Staatsopernchor (7. April) sowie Schuberts "Winterreise" mit Thomas Quasthoff und Daniel Barenboim am 9. April.