Europe Music Awards

MTV-Preisverleihung nächstes Jahr wieder in Berlin

| Lesedauer: 2 Minuten
Julian Mieth

Eigentlich wurde Amsterdam als Favorit gehandelt. Doch Berlin hat für das kommende Jahr den Zuschlag für die MTV Europe Music Awards bekommen. Die Preisverleihung soll zeitgleich am Brandenburger Tor und in der O2-World präsentiert werden. Und vielleicht gibt es sogar eine Fanmeile.

Im nächsten Jahr werden die MTV Europe Music Awards (EMA) in Berlin verliehen. Das gaben Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und MTV-Manager bekannt. Es ist eine Rückkehr, denn bereits 1994 fanden die ersten europäischen Awards in Berlin statt. „Wir sind sehr stolz. Es ist ein guter Zeitpunkt um zu sehen, wie sich Berlin zu einer internationalen Medien- und Kreativmetropole entwickelt hat“, sagte Wowereit. Der Zuschlag für Berlin war insofern überraschend, weil bisher Amsterdam als Austragungsort gehandelt wurde.

Wenn von der Verleihung am 5. November kommenden Jahres gesprochen wird, fällt auf, dass immer wieder die Jubiläen im Umfeld heraus gehoben werden. Das in der Bundeshauptstadt groß geplante 20. Jubiläum des Mauerfalls wird so von Wowereit in einem Atemzug mit dem Fünfjährigen von MTV in Berlin und den ersten EMA vor 15 Jahren genannt. Ein deutliches Zugeständnis, denn Berlin ist der Titel als Europas führender Medien- und Kreativwirtschaftsstandort wichtig. Die Rückkehr der EMA sei immer wieder Thema im „Berlin Board“ gewesen – einem Gremium, das sich primär mit einer Marketingstrategie für Berlin beschäftigt. „Wir haben über 160.000 Menschen, die in diesem Zweig tätig sind“, sagt Wowereit – die immerhin über 13 Prozent des Bruttoinlandsprodukts produzieren. Zwar könne man Kreativität nicht erzwingen, doch zumindest ließe sich die Grundlage dafür schaffen. „Ich sehe unsere Strategie, die wir mit der ‚Media Spree' und der O2-World verfolgt haben, bestätigt.“

Detlef Kornett, Geschäftsführer der O2-World, sagte, dass er schon 2002 mit EMA-Organisator Richard Godfrey über mögliche Awards in Berlin gesprochen habe. „Auch der Bürgermeister hatte großes Interesse geäußert“, so Kornett: „Und so haben wir uns zusammengesetzt, um sämtliche Rahmenbedingungen zu schaffen.“

Eigentlich wurde nur soviel verraten, dass die Veranstaltung zeitgleich am Brandenburger Tor präsentiert werden soll. Beiläufig fiel auch das Wort Fanmeile. Unbeantwortet blieb indes die Frage, ob Europas MTV-Preise künftig auch „europäischer“ würden. In die Kritik geriet der Preis zuletzt, weil überwiegend US-Musiker geehrt werden. Insofern meinte Wowereit gestern launisch, dass er sich über Bono von U2, vor allem aber über eine Nominierung der Berliner Band Rosenstolz freuen würde. Godfrey und MTV-Chef Dan Ligtvoet blieben zurückhaltend.