Musikindustrie

Die Popkomm verlässt das Messegelände

| Lesedauer: 2 Minuten
Patrick Goldstein

Foto: AP

Die Musikmesse Popkomm ist auf der Suche nach einem neuen Veranstaltungsort in Berlin. Denn zum nächsten Wunschtermin, dem September 2009, stehen die Hallen unter dem Funkturm nicht zur Verfügung. Heißer Favorit ist nun das Ausstellungsforum "The Station" der Modemesse Premium am Kreuzberger Gleisdreieck.

In ihrem fünften Berliner Jahr war die einst in Köln angesiedelte Popkomm diesmal auf den Oktober terminiert worden – einen Monat später als üblich. Denn der Branchentreff der Manager, Musiker und Anbieter von Produkten rund um Lieder und Live-Konzerte hatte 2008 einer gewichtigeren Veranstaltung weichen müssen: der InnoTrans, einer Fachmesse für Verkehrstechnik. Hatte diese zuletzt 2006 nur Teile des Messegeländes beansprucht, war die Nachfrage für 2008 so groß, dass sie als nun weltgrößte Fachmesse ihres Feldes auch jene beiden Hallen bekam, die eigentlich für die Popkomm vorgesehen waren. Also wurde das Pop-Programm in den Oktober geschoben.

Das allerdings missfiel vielen Ausstellern. „Ihnen war dieser Termin zu spät“, sagt Ralf Kleinhenz, Geschäftsführer der Popkomm GmbH. Da konnten rechtzeitig vor Weihnachten und Jahresende nicht die wichtigen Deals abgeschlossen werden. Auch Musikriese Warner Music beschwerte sich. Ergebnis: mit 843 Ausstellern war ihre Zahl 2008 vier Prozent geringer als 2007. 14000 Fachbesucher bedeuteten neun Prozent weniger als 2007.

Also will Kleinhenz zurück in den September, der allerdings 2009 vom Betrieb und den Abbauten der Internationalen Funkausstellung (4. bis 9. September) bestimmt werde, sagt der Popkomm-Chef. Deshalb sind nun neue Örtlichkeiten im Visier der Popkomm GmbH. Weil dieser Ort mindestens 10.000 Quadratmeter Show-Fläche bieten muss, ist die Auswahl in Berlin nicht groß. So liegt der Fokus der Popkomm GmbH jetzt auf „The Station“. Im ehemaligen Postgüterbahnhof am Gleisdreieck findet neben gesellschaftlichen Events zwei Mal jährlich die Modemesse Premium statt. Auch die Fashion Week ist mit der 20.000-Quadratmeter-Location verbunden.

Durch einen möglichen Umzug nach Kreuzberg, über den Popkomm- und Premium-Leitung Genaues erst in der kommenden Woche mitteilen wollen, wären zwei der wichtigsten Imagefaktoren des vereinten Berlin unter einem Dach: Musik-/Clubszene und Mode.

Einen Ansehensverlust dadurch, dass die Popkomm am vorgesehenen Zeitraum, vom 16. bis 18. September, nicht mehr auf dem traditionellen Messegelände stattfände, fürchtet Kleinhenz jedenfalls nicht. „Die Aussteller würden das Messegelände nicht vermissen. Im Gegenteil: Mit der neuen Location würden wir näher ans Clubgeschehen rücken.“