Schumacher

Lesen – die aussterbende Kulturtechnik

Buch läuft nicht mehr so, auch als E-Book nicht. Schrecklicher Verdacht: Lesen könnte das neue Faxen werden, meint Hajo Schumacher.

Autor Hajo Schumacher

Autor Hajo Schumacher

Foto: Frank Johannes

Buchmessen-Veteranen erinnern sich wehmütig an jene Zeit, die „die gute alte“ heißt, weil damals in Frankfurt am Main rings um die Messe die Ma­gnum-Flaschen Champagner knallten, selbstverliebte Autoren gebauchpinselt wurden und Verleger die Gewinne mit der Schubkarre in den Tresor schafften.

Inzwischen gibt’s Prosecco. Buch läuft nicht mehr so, auch als E-Book nicht. Mein schrecklicher Verdacht: Lesen ist das neue Faxen, eine aussterbende Kulturtechnik für Menschen wie mich, die ihre Technikskepsis als Vorwand nutzen, sich gegen die Supermoderne zu stemmen. Vergeblich.

Wer liest, ist alt. Die Kinder tippen keine SMS mehr, sondern sprechen ihre Nachrichten direkt ins Gerät. Schlaue Programme verschriftlichen auch das gestammelte Wort. Semantische Software fragt Vokabeln ab und führt Einkaufslisten, bei Google kann man Anfragen diktieren und Antworten abhören. Das mühsame Suchen, Tippen und Korrigieren von Buchstaben ist überflüssig.

Lesen auch. Und damit Bücher. Dufte, sagt der Lebensoptimierer – damit wird schon wieder richtig Zeit gewonnen.

Wobei die Frage offenbleibt, wo all die gesparte Zeit eigentlich geblieben ist. Seit den zeitraubenden Siebzigern, als es noch nicht mal Faxe gab, habe ich dank moderner Technik viele Tausend Stunden gespart. Aber wo sind die geblieben? Wer führt eigentlich mein Festzeitkonto? Und wo kann ich meine Entschleunigungsdividende abheben?

Egal. Wir sparen tapfer weiter und vertrauen, so wie bei der Lebensversicherung. Sparen wir uns also künftig Lesezeit. Als Gelegenheitsverfasser von Büchern stärkt dieser Trend allerdings nicht gerade meinen Renten- und Allgemeinoptimismus.

Wie wohl mit uns Alt- und Rest­lesern in Zukunft umgegangen wird? Verglaste Leseräume an Bahnhöfen, wo man seinem Laster unter den verächtlichen Blicken der Diktierer nachgehen kann, zusammen mit den Rauchern? „Ich habe das Lesen wieder angefangen“, werde ich meinem Suchttherapeuten gestehen, und er wird mir therapeutische Kopfhörer verschreiben.

Mehr Kolumnen von Hajo Schumacher:

Staatsoper eröffnet: Arbeiten? Ja! Mitfeiern? Bitte nicht!

Die Wahl mal sportlich nehmen

Was deutsche Parteien von Neuseeland lernen können