Meine Woche

Junge Menschen sorgen sich ums Klima - und shoppen online

Online-Shopping ist vor allem bei jungen Menschen beliebt. Doch das hat Folgen für die Umwelt, beobachtet Christine Richter.

Junge Menschen protestieren für das Klima, bestellen aber auch oft online. Doch das belastet die Umwelt, sagt Christine Richter.

Junge Menschen protestieren für das Klima, bestellen aber auch oft online. Doch das belastet die Umwelt, sagt Christine Richter.

Foto: dpa/Reto Klar

Wir leben in verrückten Zeiten. Das dachte ich am 1. Mai. Nein, nicht weil ich in Berlin wieder einmal den Feiertag nicht einfach als Feiertag begehen und bei Sonnenschein Rad fahren oder mich mit der Familie zum Brunch treffen konnte, sondern – wie seit 28 Jahren – arbeitete, weil der 1. Mai in Berlin mit der sogenannten Revolutionären Mai-Demonstration ein besonderer Tag mit viel Berichterstattung ist. Das ist zwar auch völlig verrückt, aber in Berlin leider normal. „Verrückte Zeiten“, dachte ich, als das Interview von Kevin Kühnert bekannt wurde, in dem der Juso-Chef vom Sozialismus schwärmt, BMW enteignen will und meint, in der Konsequenz solle jeder nur noch die Wohnung besitzen, in der er selbst wohne.

Sicherlich, ein Juso-Chef ist ein Juso-Chef und muss seine Rolle erfüllen. Das war in früheren Zeiten nicht anders – erinnern wir uns an Gerhard Schröder oder Andrea Nahles. Aber Kühnert gilt als die Nachwuchshoffnung der Bundes-SPD, was angesichts solcher Äußerungen wirklich verwirrend ist. Und auch wenn Kühnert nur provozieren will, dann halte ich das doch für geschichtslos und unverantwortlich. In diesen Tagen wird ja so getan, als ob es in Deutschland keine soziale Marktwirtschaft gebe, sondern puren, bösen Kapitalismus, in dem die Armen ausgebeutet und immer ärmer werden und die Reichen sich nur noch die Taschen vollstopfen. So ist es zum Glück nicht. Aber Kühnert & Co vermitteln genau diese Sicht – und tragen damit zur Spaltung der Gesellschaft bei.

Johannes Kahrs (SPD) über Kevin Kühnert: „Was hat der geraucht?

Die Reaktionen auf ihn fielen heftig aus, am lustigsten fand ich die des SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs, der meinte: „Was hat der geraucht? Legal kann es nicht gewesen sein.“ Andere SPD-Politiker versuchten, die Sache kleinzureden, denn das begreift nun wirklich jeder: Drei Wochen vor der Europawahl hat Kühnert seiner Partei damit keinen Gefallen getan. Wer vom Sozialismus träumt, der wählt sowieso schon links oder grün. Der SPD, die dringend wieder Stimmen aus der Mitte der Gesellschaft braucht, hat Kühnert sicherlich keinen Stimmenzuwachs beschwert.

Das große Thema für die jungen Menschen – und für die Politiker, die um deren Wählerstimmen buhlen – ist in diesen Tagen der Klimaschutz. Politisch gewitzt hat die Stadt Konstanz, angeführt von einem CDU-Bürgermeister, in dieser Woche den „Klimanotstand“ ausgerufen und will das natürlich nicht nur symbolisch verstanden wissen. Jugendliche in Berlin gingen auch in den Osterferien und am vergangenen Freitag auf die Straße, weil sie sich um das Klima sorgen. Keine 2000 mehr, aber immerhin noch 500.

Jedes sechste Paket wird wieder zurückgeschickt

Ich frage mich, wie die jungen Menschen ihre Forderung nach mehr Klimaschutz mit dem Online-Handel zusammenbringen. Denn auch diese verrückte Zahl musste ich in der vergangenen Woche lernen: Jede sechste Online-Bestellung wird in Deutschland wieder zurückgeschickt. Das waren im vergangenen Jahr rund 280 Millionen Pakete, ermittelten Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bamberg. Diese Retouren belasten natürlich das Klima: Umgerechnet entspricht dies täglich 2200 Autofahrten von Hamburg nach Moskau oder 238.000 Tonnen CO2.

Ich könnte es mir jetzt einfach machen, nach dem Motto: Was geht mich das an? Denn ich bestelle wirklich nur sehr selten etwas im Internet – weil ich zum einen das Einkaufen mag und einen Mann habe, der gerne mit mir shoppen geht, zum anderen zu selten zu Hause bin, um Pakete anzunehmen und mir das alles viel zu viel Aufwand ist, diese dann woanders abzuholen. Aber ist es nicht gerade die junge Generation, die online bestellt? Also die jungen Menschen, die sich so sehr ums Klima sorgen?

Ich hoffe, sie kennen die Zahlen.