Kulinarisches

tipBerlin Food Festival startet: Das sind die besten Events

| Lesedauer: 3 Minuten
Kenner: André Macionga, langjähriger Sommelier von Tim Raue.

Kenner: André Macionga, langjähriger Sommelier von Tim Raue.

Foto: Reto Klar

Vom 3. bis 9. Oktober wird in Berlin aufgetischt: mit Workshops, Dinners und innovativen Produkten zum Kennenlernen.

Berlin.  Berlin war jahrzehntelang kulinarisch nahezu ungenießbar. Das hat sich seit dem Fall der Mauer erheblich geändert. Bürger und Besucher sind inzwischen bereit, für Gutes lange Wege in Kauf zu nehmen, wagemutig Neues auszuprobieren, wenn nötig auch tiefer in die Tasche zu greifen. Das alles stellt ab Montag das tipBerlin Food Festival dar, dessen Kooperationspartner die Berliner Morgenpost ist.

Unterteilt ist das ganze in vier Sparten: Dinner, Talks, Labs und ein Food Market im Clärchens. Wir stellen einige der spannendsten Aktionen und Veranstaltungen des Festivals vor.

Exotisches und Unbekanntes

Labs: Hier geht es darum, den Gästen Exotisches und Unbekanntes zu vermitteln. Ob im Workshop oder Kurs. Im Kreuzberger Restaurant NaNum etwa präsentiert am Dienstag Jinok Kim Grundkenntnisse und Geheimnisse des Kim Chi (45 Euro). Handfest berlinisch geht es zu, wenn „Mampe Spirituosen“ zum Cocktail-Workshop in seine Manufaktur bittet (33 Euro).

Auch im Clärchens gibt es eine Reihe von Lab-Veranstaltungen, die dort zudem kostenlos sind und keine Anmeldung brauchen. Am Sonntag, 9. Oktober stellt Felix Perger von Berlin Cuisine seine Zero-Waste-Küche vor. Ebenfalls vor Ort ist Sabine Hueck, die Tricks und Wege des intuitiven Kochens zeigt.

Bio-Snacks mit natürlichen Zutaten

Food Market: Im einzigartigen Ambiente des Clärchens sind Aussteller mit ihren Lebensmitteln, mit Proben und Fachwissen vertreten. Am Sonnabend, dem 8. Oktober von zwölf bis 19 Uhr, und am Sonntag von zwölf bis 17 Uhr. Etwa Frida&Frippe, die Bio-Snacks mit natürlichen Zutaten produzieren. The Gentle Wine bieten Wein mit sechs Prozent Alkoholgehalt und das in den Varianten weiß, rot, pink und prickelnd.

Talk: Ebenfalls um Wein dreht es sich, und wiederum im Clärchens, am Sonntag um 14.30 Uhr mit André Macionga, dem langjährigen Sommelier von Tim Raue. Tags zuvor lautet um 13 Uhr das Thema „Wie schmeckt die Stadt?“. Auf dem Podium sitzen dann Katharina Kurz von „BRLO“ und Paul Truszkowski von „Suff“. Der Sternekoch vom Tulus Lotrek, Max Strohe, spricht am selben Tag um 16 Uhr über seinen Debütroman mit dem schmerzhaften Titel „Kochen am offenen Herzen“.

Mehrgängige Dinners

Dinner: Einige der schönsten Restaurants Berlins bitten während des Festivals zum mehrgängigen Dinner. Dabei ist etwa das Jules Verne an der Charlottenburger Schlüterstraße. Mit frankophil-süddeutschen Gerichten und Weinen von „Suff“ wird am 3. Oktober ein Vier-Gänge-Menü serviert (89 Euro).

Crackers und Cookies Cream, die beiden Restaurants des ehemaligen Club-Machers Heinz Gindullis, rufen am Mittwoch zu Tisch. An der Behrenstraße in Mitte gibt es ein Vier-Gänge-Menü mit Deutschlands erstem vegetarischen Sternekoch, Stephan Hentschel, samt Wasser, Wein und Kaffee: 110 Euro.

Alles zum tipBerlin Food Festival hier.

Mehr zu Berlins Gastronomie finden Sie hier.