BER-Debakel

Das sind die Baustellen des BER-Chefs für 2016

Eigentlich sieht der BER fertig aus, er ist es aber nicht. Was BER-Chef Mühlenfeld 2016 geregelt kriegen muss.

Flughafenchef Karsten Mühlenfeld im Terminalgebäude des BER

Flughafenchef Karsten Mühlenfeld im Terminalgebäude des BER

Foto: Patrick Pleul / dpa

Der Blick ist imposant: An riesigen Kerosintanks, dem Frachtzentrum und Parkhäusern vorbei schlängeln sich breite Straßen bis zum gläsernen Terminal vor dem Tower. Über die Webcam des neuen Hauptstadtflughafens (BER) kann das jeder ansehen. Etwas jedoch ist ungewöhnlich: Straßen, Parkplätze und Rollfeld sind leer.

>>> Ist der BER schon fertig? Die Checkliste <<<

Vor vier Jahren sollten am Willy-Brandt-Flughafen eigentlich schon Passagiere einchecken. Nun soll es in zwei Jahren so weit sein, doch auch das ist nicht sicher. Erst muss Flughafenchef Karsten Mühlenfeld im nächsten Jahr diese fünf Aufgaben lösen - mindestens:

1. Baugenehmigung durchbekommen

Die ist eigentlich uralt, läuft für das Hauptterminal sogar im Herbst 2016 aus - was eine geänderte Brandenburger Bauordnung verhindern soll. Weil aber über Jahre vieles ohne Plan gebaut wurde, läuft seit Jahren die Sanierung: Arbeiter öffnen Decken, ziehen kilometerweise Kabel neu, brechen Wände ab, treiben Schornsteine durchs Dach.

Deshalb gibt es Nachträge zum Bauantrag, Tausende von Seiten. Im Frühjahr entscheidet das Bauamt darüber. Dann erst soll klar sein, ob der drittgrößte deutsche Flughafen 2017 in Betrieb gehen kann. „Es ist aus unserer Sicht sehr gut noch möglich“, sagt Mühlenfeld. Sicher ist er nicht.

2. Brandschutz fertigstellen

Es ist immer noch das wichtigste Thema auf der Baustelle. Wenn es im Terminal brennt: Rauch raus, Frischluft rein. Und zwar so, dass überall für 15 Minuten eine 2,50 Meter hohe rauchfreie Schicht entsteht - damit die Passagiere unbeschadet rauskommen. Bislang funktionierte das aber nicht, weshalb die Steuerung umgebaut wird. „Wir sind sehr viel weitergekommen“, betont Mühlenfeld. „Im Vergleich zum letzten Jahr haben wir die Mängel halbiert.“ Jedoch sind erst zwei von sieben Abschnitten richtig fertig. Endgültiges Bauende: nicht vor Juli 2016.

3. Probebetrieb organisieren

Nach dem Bauende folgen lange Abnahmen und Tests. 2012 gab es das schon mal - bevor der Flughafen-Start spektakulär platzte. 10 000 Freiwillige sollten damals Schwachstellen aufdecken. Ein Jahr, bevor sich etwa 1500 Lastwagen auf der 35-Kilometer-Strecke auf den Weg machen, muss die Planung beginnen. Anders als 2012 soll dieses Mal aber nicht alles in einer Nacht rüber, sondern in einem Zeitraum von vier Wochen. „Damit wir den Flughafen nicht gleich voll auslasten.“

4. Erweiterung planen

Kritiker meinen: Erst fertig bauen, dann den Ausbau planen. So lange will Mühlenfeld nicht warten. Seit Baubeginn am neuen Flughafen 2006 haben sich die Passagierzahlen an den bestehenden Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel mehr als verdoppelt. Knapp 32 Millionen werden 2016 insgesamt erwartet. In den neuen, 5,4 Milliarden Euro teuren Flughafen passen aber nur 27 Millionen, am Anfang sogar nur 22 Millionen, damit der Start gelingt. Mühlenfeld: „Das ist so, wie wenn sie Autofahren lernen: Da fahren sie am Anfang auch langsamer.“

Deshalb soll der alte Flughafen Schönefeld nebenan für 10 Millionen Fluggäste weiter offen bleiben. Hinzu kommt ein einfaches weiteres Terminal direkt neben dem neuen - für 8 Millionen Passagiere.

5. Politische Fallstricke meiden

Flughafenchef Karsten Mühlenfeld steht am 25.09.2015 in Berlin nach der Aufsichtsratssitzung der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg während einer Pressekonferenz vor einer Videowand, auf der "Mittelfristige Bedarfsplanung 2016 - 2023" und "Gesamtübersicht der Maßnahmen" zu lesen ist. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa [ Rechtehinweis: usage Germany only, Verwendung nur in Deutschland ] picture alliance / dpadpa Picture-Alliance / Klaus-Dietmar Gabbert

Im September 2016 wählt Berlin ein neues Abgeordnetenhaus, das macht es nicht leichter. Denn die Flughafen-Eigner - Berlin, Brandenburg und der Bund - sind politisch unterschiedlich gefärbt und haben das Thema Flughafen immer wieder genutzt, um sich vom politischen Gegner abzusetzen. „Es ist ein politisches Unternehmen und es sind immer irgendwo Wahlkämpfe“, klagte Mühlenfelds Vorgänger Hartmut Mehdorn.

Gehen die Nachträge zur Baugenehmigung beim Bauamt nicht glatt durch, könnte irgendwann um Ostern der Eröffnungstermin 2017 kippen - und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister Berlins und Aufsichtsratschef des Flughafens, hätte in seinem Wahlkampf ein Problem. Und Mühlenfeld auf seiner Baustelle. Denn politisches Schwarzer-Peter-Spiel hat das Projekt schon mehrfach gebremst.