Oster-Service

Der große Oster-Service für Familien in Berlin

Tierkinder, Ritterturniere, Osterbasteleien – die besten Unternehmungen für ein langes Familien-Wochenende in Berlin und Umgebung.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Frühlingsrummel auf dem Zentralen Festplatz

Auf dem Zentralen Festplatz am Kurt-Schuhmacher-Damm drehen sich seit Mittwoch die Karussells. Mit dem 43. Berliner Frühlingsfest hat der Schaustellerverband die diesjährige Volksfestsaison eröffnet. Bis zum 21. April bieten mehr als 50 Schausteller auf dem Rummel ihre Attraktionen an. Von dem 50 Meter hohen Riesenrad ist alles gut überschaubar, „Back to the Seventies“ geht es auf dem Hippie-Trip, rasant wird es auf Fahrgeschäften wie Crazy Mouse, Eclipse oder Wellenflug, dazu kommen Kinderkarussells, Geschicklichkeitsspiele und andere Belustigungen. Am Sonntag verteilt der Osterhase von 13 bis 17 Uhr Schokoeier. Zu essen gibt es wie immer jede Menge und am 6. und 20.4. stehen große Feuerwerke auf dem Programm. Immer mittwochs ist Familientag – mit allen Karussells und Bahnen zum halben Preis. Vom 7. April an gibt es zudem sonntags bis 18 Uhr einen kostenlosen Trödelmarkt (Anmeldung: Tel. 0177 / 321 04 01 ). Zentraler Festplatz, Kurt-Schumacher-Damm, Reinickendorf. Wann: Sa 14–23, Ostersonntag 12–23, Ostermontag 12–22 Uhr; sonst Mo–Do 15–22, Fr 15–23 Uhr, So 12–22 Uhr; Eintritt: frei

Küken schlüpfen im Machmit Museum

Wer noch nie ein flauschiges kleines Küken in der Hand gehalten hat, sollte sich die Gelegenheit im Machmit Museum für Kinder nicht entgehen lassen. Dort gibt es passend zum Osterfest bis zum 14. April die Sonderausstellung „Das GELBE vom Ei“. Hier sehen Kinder nicht nur Hühner-Eier im Brutkasten und die zehn Küken, die dann täglich schlüpfen und sich im „Kükenkindergarten“ versammeln. Wenn eine Aufsicht da ist, darf man die niedlichen Vögelchen auch mal hochnehmen. Aber es gibt auch sonst noch viel Interessantes rund ums Huhn und ums Ei zu erfahren. Zum Beispiel, dass es ganz verschiedene Arten der Hühnerhaltung gibt und viele verschiedene Eier, wie kleine Wachteleier und riesige Straußeneier, Eier von Vögeln und Eier von Fischen. Auch was der Code auf den Eiern bedeutet, soll kein Geheimnis bleiben. Und das Gefühl, so ein Küken in den Händen zu halten, ist einfach unvergesslich – für Kinder und für Erwachsene.

Machmit Museum für Kinder, Senefelder Str. 5, Prenzlauer Berg, Tel. 747 78 200, Eintritt: 5,50 (ab 3 J.), erm. 3,50, Familien 20 Euro, Zeiten: Di–So 10–18 Uhr

Osterfeuer am Tag und in der Nacht

Ein heidnischer Brauch ist beim christlichen Osterfest beliebte Tradition geworden. Eigentlich brennt das Osterfeuer spät in der Nacht, aber Familien mit Kindern freuen sich über frühere Termine. Eine Auswahl: Sa 15 Uhr: Osterfeuer Gatow, Buchwaldzeiler Straße 265, Spandau, bei der Freiwilligen Feuerwehr; 16 Uhr auf der Familienfarm Lübars, Alte Fasanerie 10, Reinickendorf; 18–21 Uhr auf der Spiel- und Liegewiese im Britzer Garten, Buckower Damm 146; ab 23 Uhr Liturgische Osternacht mit Osterfeuer vor der Grunewaldkirche, Furtwänglerstr. 5, Grunewald. So ab 17 Uhr in der Kulturbrauerei, Schönhauser Allee 36, Prenzlauer Berg; ab 18 Uhr auf der Insel Berlin, Alt-Treptow 6. Ab 10 Uhr wird dort der Saisonstart mit einem Familienfest gefeiert.

Eine letzte Runde auf der Eisbahn

Weil es noch so schön kalt ist, hat die Eisbahn Lankwitz ihre Saison verlängert und ist noch bis zum 7. April täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Auch an den Osterfeiertagen. Wer also noch einmal Winter auf dem Eis genießen und sich nach der Ostervöllerei draußen bewegen will, kann auf der Eisbahn mit der ganzen Familie die letzten Runden dieser Saison drehen. Wer lieber im Warmen sitzt, macht es sich im Eiscasino gemütlich und beobachtet das fröhliche Treiben durch eine große Glasfront.

Eisbahn Lankwitz, Leonorenstr. 37, Lankwitz. Eintritt: Kinder 3,50, Erw. 4,50 Euro, Schlittschuhverleih: 4 Euro, Tel. 77 32 89 05

Bunte Ostermärkte in der City West und Ost

Weihnachten ist Geschichte. Nun gibt es Hasen aus Schokolade und bunte Ostermärkte in der Stadt. Mit Streichelzoos, Handwerkerhütten mit Vorführungen, frühlingshaft geschmückten Verkaufsständen und bunten Osterbäumen. Und weil es zu einem Marktbummel gehört, auch Gelegenheit einzukehren, Musik zu hören und Kinder zu bespaßen. Bei freiem Eintritt bis zum 7. April auf dem Alexanderplatz in Mitte, der mit einem Ostereierhaus mit rund 6000 umhäkelten Ostereiern wirbt, und an der Gedächtniskirche in Charlottenburg, wo 18 leuchtende Rieseneier als „Ei-Catcher“ dienen.

Alexanderplatz, tägl. 10–22, Festhütte bis 2 Uhr; Gedächtniskirche, Fr–So 11–22, sonst bis 21 Uhr.

Eine Frühlingsreise auf die Osterinsel

Im FEZ an der Wuhlheide sind die Osterhasen los. Wer sich unter vielen Kindern tummeln möchte und das Osterfest mit allen Sinnen genießen will, ist dort richtig. Das ganze Osterwochenende steht unter dem Motto „Frühling auf der Osterinsel“. Die Reise geht zu Spielinseln, auf eine Sport- und Bewegungsinsel oder zu einer großen Kreativinsel, auf der gebastelt wird: Hier können Kinder Eier nach sorbischer Tradition bemalen und färben, Osterkörbchen flechten, Osterschmuck gestalten und Eierbecher aus Teig backen. Wer lieber spielt, kann Äpfel pflücken, Frösche angeln oder das Katapult des Dreiohrhasen ausprobieren. Jeweils um 15.30 Uhr wird auf der Osterwiese gemeinsam gesungen.

Bewegung gehört natürlich auch dazu: Hopsen, Springen, Toben, Laufen – das alles ist auf den Bewegungsinseln möglich. Wenn das Wetter mitspielt, steht auch ein Osterspaziergang auf dem Plan. Auf dem Weg zur Ökoinsel gibt es Frühblüher zu entdecken. Im Mini-Zoo warten Hasen, Meerschweinchen und Küken auf Besucher. Am Osterfeuer wird Stockbrot gebacken (30.3. ab 16 Uhr, 31.3. ab 15 Uhr).

FEZ Wuhlheide, Straße zum FEZ 2, Oberschöneweide. Sa 13–19, So + Mo 12–18 Uhr. Eintritt: 2, Familie 6,50 Euro ggf. plus Materialkosten.

Zeitsprung in die Welt des Mittelalters

Stampfende Pferde, knarrende Rüstungen, klirrende Schwerter – Ritter und das Mittelalter üben eine große Faszination auf Kinder und Erwachsene aus. An den Feiertagen werden an verschiedenen Orten wieder die Schwerter geschwungen und die Schlachtrösser gesattelt. Auf der Zitadelle Spandau gibt es (Sa–Mo, 10 bis 20 Uhr) ein großes Ritterlager, Turniere zu Pferde und am Boden, einen historischen Markt, Gaukler, Fakire und noch viel mehr. Der Eintritt kostet für Kinder ab 6 Jahren 5 Euro, Erwachsene zahlen 9 Euro. Wo: Innenhof der Zitadelle, Am Juliusturm 64, Spandau.

Auch im Strandbad Lübars stehen die Zeichen auf Mittelalter: Beim Wikingerfest (Sa-Mo, 10 bis 20 Uhr) gibt es jede Menge Attraktionen wie Wikingerschiffe, Ritterkämpfe und Märcheninszenierungen. Außerdem Gaukler, Musik und Kulinarisches. Eintritt: Kinder ab 6 Jahren zahlen 3 Euro, Erwachsene 6 Euro. Wo: Strandbad Lübars, An Freibad 9, Lübars.

Wer gern einen kleinen Ausflug ins Umland machen möchte, ist beim Osterspektaculum in der Burg Rabenstein im Fläming genau richtig (Sa–Mo, 10 bis 20 Uhr): Es gibt reges Markttreiben, Ritterturniere, Gaukler und noch viel mehr in einer echten Burg aus dem 12. Jahrhundert. Eintritt: Kinder zahlen 9 Euro, Erwachsene 12 Euro, Familien 30 Euro. Wo: Burg Rabenstein, Zur Burg 49, Rabenstein / Fläming.

Zicklein und Eiersuche im Heuhaufen

Wirklich österlich hat sich der Britzer Garten herausgeputzt: In den Bäumen auf der Ostwiese hängen bunte Eier und sobald die Sonne herausschaut, zwitschern Rotkehlchen und Amseln um die Wette. Mit ein bisschen Glück sieht man schon Kaninchen hoppeln und die Ziegen haben auch bereits Nachwuchs. Ein Highlight gibt es am Ostersonntag im Freilandlabor im Britzer Garten (So, 11 bis 14 Uhr): Ein großer Osterhase und seine Frau kommen zu Besuch. Bei der Ostereiersuche im Heuhaufen können die Kinder sich richtig austoben. Drehorgelspieler sorgen für Frühlingsmusik und es gibt besondere Frühlings- und Osterangebote zu kaufen. Eintritt: täglich ab 9 Uhr, Erwachsene 2 Euro, Kinder 1 Euro. Wo: Britzer Garten, Haupteingang Buckower Damm, Britz.

Der Teufelsberg in der Osternacht

Die Osternacht ist eine ganz besondere, im Kirchenjahr wird sie sogar die „Nacht der Nächte“ genannt . Es ist die Nacht vor der Auferstehung Jesu. In den Kirchen werden Gottesdienste gefeiert, die Osterkerze entzündet. Das Ökowerk bietet an diesem besonderen Abend eine Nachtwanderung für Familien an (Sa, 18.37 bis 20.37 Uhr). Der letzte Teil der „blauen Stunde“ soll auf dem Teufelsberg erlebt werden. danach umrundet die Gruppe noch die ehemalige Radarstation. Spannend: All den Geräusche des Waldes bei Dunkelheit lauschen. Eintritt: Für Kinder 3 Euro, Erwachsene zahlen 4 Euro. Der Treffpunkt ist vor dem Tor. Märchenhaft wird es im Ökowerk dann am Ostersonntag (14.30 Uhr bis 15 Uhr und 16 Uhr bis 16.30 Uhr): Naturmärchen für Jung und Alt. Eintritt: 2 Euro. Wo: Ökowerk, Teufelsseechaussee 22, Grunewald.

Lustige Tierchen und Memory aus Eiern

Das Ei hat Ostern eine zentrale Bedeutung, es ist für die Christen das Symbol der Auferstehung. Und auch sonst kann man eine Menge damit machen. Lustige Eiertierchen mit bunten Federn und Erdnussschalen sind nur ein Beispiel. Die Biosphäre Potsdam hat noch viel mehr Ideen rund ums Ei. An allen Ostertagen (Sa, So, Mo, 11 bis 18.30 Uhr) wird gebastelt und gespielt. Ausgepustete Eier werden zu lustigen Figuren. Und beim Eiermemory lernen die Kinder Wachtel-, Hühner-, Straußen- und Gänseeier zu unterscheiden. Eintritt: Kinder ab 5 Jahren zahlen 7,80 Euro, Erwachsene 11,50 Euro. Wo: Biosphäre, Georg-Hermann-Allee 99, Potsdam. Das Basteln findet im Tropencafé der Biosphäre statt.