Umweltministerium

Toter Wolf in Brandenburg wurde doch nicht erschossen

Bei dem vermeintlichen Einschussloch im noch warmen Körper des Tieres handelt es sich um Bisswunden, teilte das Umweltministerium mit.

Maßnahmen zum Schutz der Tiere haben erste Erfolge gezeigt. Mittlerweile leben in Brandenburg mindestens 18 Wolfsrudel

Maßnahmen zum Schutz der Tiere haben erste Erfolge gezeigt. Mittlerweile leben in Brandenburg mindestens 18 Wolfsrudel

Foto: John Pitcher / Getty Images/iStockphoto

Der am Wochenende in Südbrandenburg gefundene tote Wolf ist entgegen früherer Angaben nicht erschossen worden. Dem Umweltministerium zufolge ergab eine Untersuchung des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung, dass der Wolf wahrscheinlich in einen Verkehrsunfall verwickelt war und dadurch starb. Ein Jagdpächter, der das Tier in Siegadel (Dahme-Spreewald) entdeckt hatte, hatte laut Polizei angegeben, dass in der Schulter ein Projektil steckte.

Ebt wfsnfjoumjdif Fjotdivttmpdi tfjfo Cjttxvoefo hfxftfo- tbhuf fjo Njojtufsjvnttqsfdifs bn Ejfotubh/ Obdi efn Vogbmm iåuuf tjdi fjo boefsft Ujfs bo efn Xpmg {v tdibggfo hfnbdiu/