Streik ausgesetzt

Brandenburgs Busse und Straßenbahnen fahren am Montag wieder

Gute Nachricht für Schüler und Pendler in Brandenburg: Nach dem Bahnstreik endet am Montag auch der Ausstand der Bus- und Tramfahrer – zumindest vorläufig. Doch ein Streik in den Kitas steht bevor.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Der Streik der Brandenburger Bus- und Straßenbahnfahrer wird zu Beginn der neuen Woche ausgesetzt. „Verdi geht davon aus, dass ab Betriebsbeginn am Montag der Verkehr wieder fahrplanmäßig rollt“, teilte die Gewerkschaft am Samstag mit. In Gesprächen mit dem Kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) sei am Freitagabend eine kompromissfähige Basis für neue Tarifverhandlungen um Lohnerhöhungen für die rund 3000 Beschäftigten der Verkehrsbetriebe gefunden worden. Auch KAV-Verhandlungsführer Klaus Klapproth zeigte sich zuversichtlich. „Wir haben einen Lösungskorridor gefunden, der eine Einigung möglich macht“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Die Beschäftigten von 16 Brandenburger Nahverkehrsbetrieben in zehn Landkreisen und vier kreisfreien Städten waren vor zwei Wochen in einen unbefristeten Streik getreten. Besonders betroffen waren die Schüler auf dem Land, weil auch die Schulbusse nicht fuhren. Eltern und auch Lehrer mussten Fahrdienste übernehmen, zumal in der vergangenen Woche Abiturprüfungen und die Abschlussprüfungen der zehnten Klassen liefen.

„Zuversichtlich, dass wir eine Einigung erreichen“

Zu den Details einer möglichen Lösung wollten sich beide Seiten vor Beginn der neuen Tarifverhandlungen am Dienstag nicht äußern. „Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass wir in der Nacht zu Mittwoch eine Einigung erreichen und nicht in die Schlichtung müssen“, sagte Klapproth. Verdi fordert für die Bus- und Straßenbahnfahrer eine Lohnerhöhung von 120 Euro monatlich brutto. Die Arbeitgeber boten zuletzt ein Plus von jeweils 45 Euro in zwei Schritten sowie eine Einmalzahlung von 180 Euro an. Hauptstreitpunkt ist aber eine von Verdi geforderte Zusatzleistung nur für Gewerkschaftsmitglieder.

Allerdings werden Tausende Eltern in Brandenburg von Montag an von einem neuen Streik getroffen: Dann treten die Erzieherinnen in vielen kommunalen Kitas im Kampf um spürbare Anhebung ihrer Gehälter in den Ausstand. Daher müssen die Eltern die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren. In Brandenburg gibt es rund 900 kommunale Kitas.