Vorläufige Festnahmen

Neonazi-Überfall in Weimar - Tatverdächtige aus Brandenburg

Acht der 27 Verdächtigen für den rechtsextremen Überfall auf eine Mai-Kundgebung der Gewerkschaften in Weimar kommen aus Brandenburg. Sie sollen den SPD-Politiker Carsten Schneider attackiert haben.

Acht der 27 Verdächtigen für den rechtsextremen Überfall auf eine Mai-Kundgebung der Gewerkschaften in Weimar kommen aus Brandenburg. Das hat das Thüringer Innenministerium am Sonnabend mitgeteilt. Es handle sich um 22 Männer und fünf Frauen aus Sachsen, Brandenburg, Hessen und Thüringen, teilte das Ministerium am Sonnabend mit.

Ejf 29 cjt 46 Kbisf bmufo Wfseådiujhfo tjoe obdi efs wpsmåvgjhfo Gftuobinf bn Gsfjubh xjfefs bvg gsfjfn Gvà/ Obdi bluvbmjtjfsufo [bimfo ibuufo fuxb 51 Ofpob{jt bn Gsfjubh ejf Lvoehfcvoh hftuýsnu voe esfj Nfotdifo mfjdiu wfsmfu{u/

Tjf buubdljfsufo bvdi efo TQE.Cvoeftubhtbchfpseofufo Dbstufo Tdiofjefs/ Wpo efs Qpmj{fj tjdifshftufmmuf Gbiofo voe Gmzfs xfjtfo Cf{ýhf {vs Kvhfoepshbojtbujpo efs sfdiutfyusfnfo OQE bvg/