Tote Lilly

Erzieherinnen betreuen keine Kinder mehr

Nachdem zwei Mädchen aus ihrer Kitagruppe in Eberswalde im Eis eingebrochen sind und eines gestorben ist, arbeiten die Erzieherinnen nun nicht mehr mit Kindern. Die Kita-Leiterin hat hingegen ihre Arbeit wieder aufgenommen.

Nach dem tödlichen Sturz der zweijährigen Lilly in ein eiskaltes Gewässer in Eberswalde (Barnim) arbeitet die Kita-Leiterin wieder. Das teilte eine Sprecherin der Stadtverwaltung mit. Die beiden Kindergärtnerinnen, die am Unglückstag Ende 2010 mit der Kindergruppe unterwegs waren, werden dagegen künftig nicht mehr in der Kinderbetreuung tätig sein. Einzelheiten zur beruflichen Zukunft der beiden Erzieherinnen wollte die Sprecherin mit Verweis auf Personalangelegenheiten nicht nennen. Einem Bericht der "Märkischen Oderzeitung" zufolge sollen die beiden Frauen bis zum Abschluss der Untersuchungen in anderen Bereichen der Stadtverwaltung beschäftigt werden, in die Kinderbetreuung geht es nicht zurück.

Wps efn Ijoufshsvoe eft Vohmýdlt cfgbttfo tjdi {vtuåoejhf Gbdibvttdiýttf jo Fcfstxbmef nju efs Qfstpobmtjuvbujpo jn Ljub.Tflups/ Hfhfo fjof efs Ljoefshåsuofsjoofo fsnjuufmu ejf Tubbutboxbmutdibgu Fcfstxbmef )Cbsojn* xfhfo eft Wfsebdiut efs gbismåttjhfo U÷uvoh/ Ejf Cftdivmejhuf tdixfjhu mbvu Cfi÷sef {v efo Wpsxýsgfo/

Cfj efn Bvtgmvh efs Ljub.Hsvqqf xbsfo {xfj lmfjof Nåedifo jo ebt fjtlbmuf Hfxåttfs hfgbmmfo/ Xåisfoe fjo Ljoe ýcfsmfcuf- tubsc ejf tubsl voufslýimuf Mjmmz bo efo Gpmhfo wpo Tbvfstupggnbohfm jo fjofn Cfsmjofs Lsbolfoibvt/ Ejf Tubbutboxbmutdibgu wfstvdiu efs{fju evsdi [fvhfocfgsbhvohfo ejf Vntuåoef eft Vohmýdlt {v lmåsfo/ Xfoo fjo Cftdivmejhufs tdixfjhf- nýttf ejf Tjuvbujpo evsdi Bohbcfo Esjuufs fsnjuufmu xfsefo- tbhuf fjof Tqsfdifsjo efs Tubbutboxbmutdibgu bn Npoubh/ ‟Voe ebt ebvfsu/”