Erste Hinweise

Potsdamer Babyleiche – Polizei sucht dunkles Auto

Bei der Suche nach der Mutter des toten Babys liegen der Potsdamer Polizei mittlerweile sieben Hinweise vor. Nun soll ein dunkles Fahrzeug die Beamten entscheidend voranbringen.

Ein dunkles Auto könnte die Potsdamer Polizei bei der Suche nach der Mutter des toten Babys entscheidend voranbringen. Zeugen haben das Fahrzeug mit einem Kennzeichen des Landkreises Potsdam-Mittelmark in der Nacht von 22. auf den 23. Dezember in dem Bereich gesehen, wo später die Babyleiche gefunden wurde, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Fahrzeugtyp und genaue Farbe seien aber unbekannt. Die Beamten hoffen nun auf weitere Hinweise aus der Bevölkerung. Sie ermitteln wegen Mordes. Die Babyleiche war am 23. Dezember in einem blutverschmierten Handtuch in der Nähe von Bahngleisen in Potsdam-West entdeckt worden.

Insgesamt liegen der 15-köpfigen Mordkommission nun sieben Hinweise vor. Das Handtuch stellt neben dem Auto die wichtigste Spur dar. Ein konkreter Tatverdacht hat sich bislang nicht ergeben. So hat die Veröffentlichung von Fotos des Handtuchs bislang nicht den gewünschten Erfolg gebracht.

Laut vorläufigem Ergebnis der Obduktion ist das Mädchen in der Nacht vom 22. auf den 23. Dezember geboren worden und war lebensfähig. Der Leichnam wies Spuren von Gewalt auf, die zum Tod geführt haben könnten. Die Ermittler schließen auch nicht aus, dass das Neugeborene aus einem fahrenden Zug geworfen worden ist.