Treptow-Köpenick

Rettungstaucher sollen im Bezirk stationiert werden

Ein Team von Rettungstauchern soll im Bezirk unterkommen. Das fordern die Bezirksverordneten von SPD und CDU.

Foto: schroeder

Im Bezirk soll ein Team von Rettungstauchern mit Fahrzeug und Ausrüstung stationiert werden. Das fordern die Fraktionen von SPD und CDU in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Sie haben bei der Dezembersitzung einen gemeinsamen Antrag eingereicht und schlagen vor, die Taucher am Standort der Berufsfeuerwehr in der Altstadt Köpenick unterzubringen. Das Bezirksamt soll sich bei den zuständigen Stellen dafür einsetzen. Der Antrag wird nun im Haushaltsausschuss diskutiert.

Anlass der Forderung ist ein Unfall auf der Langen Brücke in Köpenick Anfang Dezember. Ein Auto mit vier Insassen war in die Dahme gestürzt. Rettungstaucher aus Siemensstadt brauchten fast 30 Minuten bis zur Unglücksstelle.