Kältehilfe

100 neue Schlafplätze für Obdachlose in Tempelhofer Hangar

Die Zahl der Obdachlosen in Berlin steigt seit Jahren.

Die Zahl der Obdachlosen in Berlin steigt seit Jahren.

Foto: picture alliance

In Berlin gibt es neue Übernachtungsmöglichkeiten für Obdachlose. Die Plätze sind im ehemaligen Flughafen Tempelhof eingerichtet.

In Berlin gibt es jetzt mehr warme Schlafplätze für Obdachlose. Die 100 neuen Übernachtungsmöglichkeiten sind in einem Hangar des ehemaligen Flughafens Tempelhof eingerichtet, räumlich getrennt von den Flüchtlingsunterkünften. Das teilte Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) mit. Damit sind nun insgesamt 920 Schlafplätze in Berlins Notunterkünften vorhanden.

Dass die weiteren Plätze notwendig sind, zeigt die seit Jahren wachsende Zahl an Obdachlosen in Berlin. Je nach Quelle und Definition ist von 3000 bis 10.000 Menschen die Rede, genaue Daten gibt es nicht.

Immer mehr Obdachlose in U-Bahnhöfen

Inzwischen leben auch viele Menschen aus Osteuropa auf der Straße. Manche kamen als Arbeitsmigranten und scheiterten, andere finden in ihrer Heimat noch weniger Hilfe. Die zentralen Notunterkünfte sind jedoch oft überfüllt. Einige Obdachlose wollen auch nicht mit Fremden Matte an Matte auf dem Fußboden schlafen und suchen sich darum Plätze im Freien, zum Beispiel unter Brücken.

Zuletzt hatte der Bezirk Mitte illegale Zeltlager von Obdachlosen wegen der katastrophalen hygienischen Lage räumen lassen. Die BVG zählt immer mehr Obdachlose in U-Bahnhöfen und hatte den Senat zum Handeln aufgefordert. Das Unternehmen hält die Stationen Südstern und Strausberger Platz nachts offen, damit Menschen in kalten Nächten eine Zuflucht finden.

Mehr zu dem Thema:

Warum so viele Menschen auf der Straße leben müssen

Zahl der Obdachlosen in Berlin steigt

( dpa )