Schulplatznot

Pankow: Schule noch im Bau - 100 Kinder werden „ausgeliehen“

Lebenswirklichkeit in Pankow: Weil die neue Grundschule an der Karower Chaussee sich noch im Bau befindet, lernen die ersten Kinder andernorts Lesen, Schreiben und Rechnen.

Lebenswirklichkeit in Pankow: Weil die neue Grundschule an der Karower Chaussee sich noch im Bau befindet, lernen die ersten Kinder andernorts Lesen, Schreiben und Rechnen.

Foto: Marijan Murat / dpa

An Pankows neuestem Schulstandort an der Karower Chaussee sollen 576 Kinder Unterricht bekommen. Die ersten 100 sind schon da.

Berlin. Mehr als 20 neue Schulen braucht der Bezirk Pankow, um sein Bevölkerungswachstum in den nächsten zehn Jahren zu bewältigen. Eine davon entsteht ab sofort an der Karower Chaussee in Buch. Welch hoher Druck auf den Schulplanern der 410.000 Einwohner starken Kommune lastet, zeigt dabei eine Tatsache: Die ersten Kinder erhalten jetzt schon Unterricht – während ihre neuen Klassenzimmer erst entstehen.

So betonte es Bezirksbürgermeister Sören Benn (Linke) zum Richtfest. Man könne den akuten Bedarf an neuen Schulplätzen daran erkennen, „dass bereits zum neuen Schuljahr im August 2022 vier erste Klassen eingerichtet werden, die bis zur Fertigstellung des Neubaus Karower Chaussee in drei umliegenden Schulen ihre ersten Schulmonate verbringen werden. Schon jetzt warten diese 100 Kinder gespannt und neugierig auf ihre neue tolle Schule”, beschreibt Benn die Lösung.

50 Millionen Euro teurer Schulneubau kommt auch Pankower Vereinen zugute

Das Ausharren der Kinder an fremden Lernorten soll sich lohnen, wenn sie das Ergebnis der Bauarbeiten erblicken. Denn der Neubau vereint in sich alle aktuellen Errungenschaften Berliner Schulbauprojekte: Im Erdgeschoss des Neubau-Gebäudes sind neben der Mensa und einem großen Mehrzweckraum auch Unterrichtsräume angeordnet. In den drei Obergeschossen befinden sich weitere Unterrichtsräume als so genannte Compartments gruppiert, die eine besonders flexible Raumnutzung erlauben.

Abonnieren Sie den neuen Pankow-Newsletter der Berliner Morgenpost

Hinzu kommt eine geräumige, ebenfalls barrierefreie Sporthalle, die auch Vereinen im Norden Pankows zugute kommen soll. Sie besteht aus drei Hallenteilen, einer Zuschauergalerie sowie einem Empfangs- und Begegnungsbereich im Erdgeschoss. Gesamtkosten des Projekts: 50 Millionen Euro.

Weitere Nachrichten aus Pankow lesen Sie hier