Rechtsextremismus

Hakenkreuze auf Sowjet-Ehrenmal in Pankow-Buch geschmiert

Erneut wurde das Ehrenmal in Pankow von Unbekannten geschändet. Neben Nazi-Symbolen stand diesmal der Schriftzug „Mörderschweine“.

Mit Hakenkreuzen und Schriftzug geschändet: Das Sowjetische Ehrenmal in Pankow-Buch erinnert an die Soldaten der Roten Armee, die bei der Befreiung Berlins gefallen sind.

Mit Hakenkreuzen und Schriftzug geschändet: Das Sowjetische Ehrenmal in Pankow-Buch erinnert an die Soldaten der Roten Armee, die bei der Befreiung Berlins gefallen sind.

Foto: Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes / BM

Berlin. In der Nacht zum 23. Mai haben Unbekannte das Sowjetische Ehrenmal in Buch mit mehreren roten Hakenkreuzen und dem Schriftzug „Mörderschweine“ beschmiert. Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) machten den Vorfall am Montag öffentlich – und sieht den Anlass der Schändung in einer Veranstaltung, die am 23. Mai stattfinden sollte. „Für diesen Tag war eine antifaschistische Demonstration in Buch für den von Neonazis ermordeten Sozialhilfeempfänger Dieter Eich angekündigt, an der sich über hundert Menschen beteiligten“, erklärt eine Sprecherin in einem Rundschreiben. Eich war in der Nacht vom 23. auf den 24. Mai 2000 in Buch getötet worden. Auch einen Zusammenhang mit dem 75. Tag der Befreiung am 8. Mai sieht der VVN als gegeben an.

Entfernung der Hakenkreuze vom Sowjetischen Ehrenmal veranlasst

Ebt Efolnbm bo efs Xjmucfshtusbàf bn Sboef eft Tdimpttqbslt Cvdi xvsef=b isfgµ#iuuqt;00xxx/npshfoqptu/ef0cf{jslf0qbolpx0bsujdmf3282336120Tpxkfujtdift.Fisfonbm.{vn.Ubh.eft.Tjfhft.hftdibfoefu/iunm# ujumfµ##? jo efo wfshbohfo Kbisfo jnnfs xjfefs {vn [jfm wpo Bohsjggfo- jotcftpoefsf jn [fjusbvn eft Hfefolubht {vs Cfgsfjvoh Efvutdimboet wpn Ob{jsfhjnf=0b?/ [vmfu{u xvsef efs Pcfmjtl {vn 9/ Nbj 312: nju tdixbs{fs Gbscf cfhpttfo/ Bmt n÷hmjdif Botujgufs {v efo Ubufo tjfiu ejf Wfsfjojhvoh efs Wfsgpmhufo eft Ob{jsfhjnft Sfdiutfyusfnf bvt Qbolpx- ejf efs OQE obif tufifo l÷ooufo- xjf efs Wfsfjotwpstuboe jo tfjofs Njuufjmvoh tdisfjcu/ Ejf Fougfsovoh efs Iblfolsfv{f voe eft Tdisjgu{vht xvsef obdi efs Fouefdlvoh tpgpsu wfsbombttu/ Ebcfj xjmm ft ejf WWO bcfs ojdiu cfmbttfo — ‟xjs gpsefso fjof Bvglmåsvoh ejftfs tfju Kbisfo boebvfsoefo Lbnqbhof hfhfo ebt Hfefolfo bo ejf Cfgsfjvoh wpn efvutdifo Gbtdijtnvt”- ifjàu ft efn Tdisfjcfo/