Drogen und Aggressivität

Senat kündigt Task Force und Kontrollen im Tiergarten an

Zelte von Obdachlosen im Tiergarten

Zelte von Obdachlosen im Tiergarten

Foto: Paul Zinken / dpa

Drogen, aggressive Obdachlose, Kleinkriminalität: Bezirksbürgermeister von Dassel setzte einen Hilferuf ab. Jetzt reagiert der Senat.

Der Berliner Senat hat wegen zunehmender Probleme im Tiergarten mit aggressiven Obdachlosen, Drogenhändlern und Kleinkriminellen mehr Polizeikontrollen angekündigt. Sie sollen bereits am Mittwoch starten. Noch in dieser Woche werde zudem eine Task Force zu einer ersten Sitzung zusammenkommen, sagte Regierungssprecherin Claudia Sünder am Dienstag. Einem entsprechenden Vorschlag von Innensenator Andreas Geisel (SPD) habe der Senat zugestimmt.

Die Task Force setze sich aus Mitarbeitern der Innen- und Justizverwaltung, des Ordnungsamts sowie des Sozial- und Gesundheitsamtes zusammen. „Außerdem sollen ab morgen bereits verstärkte Polizeikontrollen vorgenommen werden, die auch schon dafür sorgen werden, dass sich im Tiergarten die Dinge zumindest schon kurzfristig spürbar verändern werden“, sagte die Sprecherin.

Der Bezirksbürgermeister von Mitte, Stephan von Dassel (Grüne), hatte in einem Bericht der „Berliner Morgenpost“ geklagt, die Lage in dem großen Park gerate außer Kontrolle. Das Ordnungsamt sei wegen der aggressiven Obdachlosen vorwiegend aus Osteuropa überfordert. Polizeieinsätze hätten bisher nichts gebracht. Dassel forderte, man müsse einen Teil der Leute abschieben.

Mehr zum Thema:

Berlins Senat verspricht Hilfe für den Tiergarten

Weitere Bezirke fordern Maßnahmen gegen Verwahrlosung

Die dunkle Seite des Tiergartens

Hilferuf aus Mitte: Lage im Tiergarten außer Kontrolle

( BM/dpa )