Gesundbrunnen

Besucheransturm auf wiederentdeckte Heilquelle

Die vor mehr als 100 Jahren verschüttete Quelle in Wedding hat zahlreiche Besucher angelockt. Die "Plumpe" erst vor kurzem war im Keller eines Mietshauses wiederentdeckt worden.

Die wiederentdeckte Heilquelle im Berliner Wedding, die vor mehr als 100 Jahren verschüttete worden war, hat am Sonnabend mehr als 150 Neugierige angelockt. Das teilte die Anwohnerinitiative "Nächste Ausfahrt Wedding" mit, die erstmals Führungen in die Badstraße am Gesundbrunnen organisiert hatte. Dort sprudelt die versiegt geglaubte Heilquelle seit kurzem wieder im Keller eines Wohnhauses.

Die Quelle, die dem Ortsteil Gesundbrunnen seinen Namen gab, war erstmals 1748 erwähnt worden. Im Jahr 1882 wurde die "Plumpe", wie man sie umgangssprachlich nannte, aber bei Kanalarbeiten verschüttet. Erst kürzlich stellten Anwohner fest, dass die legendäre Quelle in der Nähe des früheren Quellhäuschens wieder an die Oberfläche kommt.

Jetzt wurde sie erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Anders als ursprünglich geplant habe man das Heilwasser aber nicht an die Besucher ausgeschenkt, sagte ein Sprecher der Initiative. Wegen noch ausstehender Qualitätsuntersuchungen hätten die Wasserbetriebe davon abgeraten.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.