Lichtenberg

Das Dong Xuan Center bringt ein wenig Vietnam nach Berlin

Ein Besuch im asiatische Handels-, Geschäfts- und Einkaufszentrum in Lichtenberg, das auf deutsch "Blühende Wiese" heißt.

Nirgendwo lassen sich Lebensverhältnisse, Lebensgewohnheiten und Lebensgefühl so direkt erleben wie auf einem Markt. Nicht nur die angebotenen Waren erzählen davon, sondern vor allem Gesichter, Geräusche, Gerüche. Und die Art des Handelns.

In Hanoi wird jedem Besucher früher oder später geraten, den Dong Xuan Markt zu besuchen, den größten und ältesten Markt der vietnamesischen Hauptstadt. Haushaltwaren, Kleidung, Waren aller Art angeboten. Gefeilscht und gehandelt wird bis spät in die Nacht. In Berlin gründeten kurz nach der Wiedervereinigung ehemalige vietnamesische DDR-Vertragsarbeiter das Lichtenberger Dong Xuan Center. Es ist sozusagen das deutsche Pendant. Der Gründer des Marktes in Lichtenberg, Nguyen van Hien, verkaufte Kleidung. Neue Ware kaufte er, wie üblich, in einem Großhandelsunternehmen in Polen. Hier traf er regelmäßig seine Kollegen aus Berlin. Das brachte ihn auf die Idee, in Berlin einen Großhandelsmarkt zu gründen.

Heute sind die Hallen für viele Berlin-Vietnamesen ein Stück Heimat. Hier geht man zum Frisör, trifft sich mit Freunden und trinkt gemeinsam Tee und isst Pho, die traditionelle vietnamesische Suppe. Immer öfter kommen Touristen, an den Wochenenden kommen Asienfans auf der Suche nach neuen Gewürzen. Der Markt hat sich außerdem zur Anlaufstelle für einen wachsenden Händlerstamm aus ganz Deutschland und europäischen Nachbarländern entwickelt.

Dong Xuan Center, Herzbergstr. 128–139 10365 Berlin-Lichtenberg, tgl. außer Dienstag, 10 bis 20 Uhr.

Mehr zum Thema:

Dong Xuan Center: Nach dem Feuer kehrt wieder der Alltag ein

Feuer in Dong Xuan Center durch Schweißarbeiten ausgelöst

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.