Streit

Parklets an Bergmannstraße bleiben länger als beschlossen

Für die einen ein Ärgernis, für Kreuzbergs Baustadtrat „Diskussionsorte“: Die Parklets an Bergmannstraße bleiben doch länger stehen.

Parklet in der Bergmannstrasse

Parklet in der Bergmannstrasse

Foto: Uta Keseling

Berlin. Sie sind wuchtig, sie sind gelb, sie waren teuer – und sollen weg: die Parklets an der Bergmannstraße. Erst Ende 2018 hatte der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg 15 hölzerne Sitzgruppen entlang der beliebten Bergmannstraße für rund 883.000 Euro installiert. Eine „Begegnungszone“ sollte so aus der Straße werden. Doch das Projekt kam bei den Anwohnern und im Bezirk nicht sonderlich gut an. Ende Juli sollten die unbeliebten Parklets deshalb wieder abgebaut werden. Eigentlich.

Baustadtrat will Parklets nicht aufgeben

Denn Kreuzbergs Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) will die Sitz,- Liege,- und Pflanzmöbel plötzlich überraschend – und entgegen eines Beschlusses aus der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) – bis mindestens November behalten. Dafür sollen sie auch einen neuen Namen bekommen: „Diskussionsorte“. Das berichtet die „B.Z“.

Der BVV-Beschluss werde ignoriert, weil sich das Projekt noch in der Bewertungsphase befindet. Und diese solle nicht frühzeitig beendet werden. Es müsse eine Verkehrszählung durchgeführt werden – für diese müssten die Parklets stehen bleiben. Bis es aber zu der Verkehrszählung kommen kann, müssen erst mal noch Bauarbeiten im Kiez abgeschlossen werden. Für die Parklets stark gemacht hatte sich seinerzeit insbesondere Baustadtrat Schmidt.

Aus Begegnungszonen werden „Diskussionsorte“

Und warum die Namensänderung? Weil Anwohner hier nun darüber diskutieren sollen, wie sie die Parklets finden. Und wie sie sich die Gestaltung der Bergmannstraße künftig vorstellen.

Die Kreuzberger CDU ärgert sich derweil über Schmidts Alleingang. Kurt Wansner, Mitglied des Innenausschusses und Abgeordneter von Friedrichshain-Kreuzberg der CDU-Fraktion Berlin, erklärte: „Stadtrat Schmidt missachtet in Friedrichhain-Kreuzberg den Willen der Anwohner sowie den Räumbeschluss der Bezirksverordneten und will die umstrittenen ,Parklets‘ in der Bergmannstraße bis November stehenlassen. Offenbar sind Beteiligungen für ihn und seine Partei nur von Bedeutung, so lange das Ergebnis gefällt.“

Parklets Ärgernis für Anwohner

Die Parklets waren für einige Anwohner ein Ärgernis. Die Fahrbahn wurde von neun auf 6,50 Meter verengt. Die Parkmöglichkeit links und rechts der Straße wurden reduziert, einerseits durch die neuen Installationen, die an die Stelle kamen, andererseits durch das Ausweisen von Ladezonen. Am Ende blieben noch 21 Parkplätze übrig.