Berliner helfen

„Schöne Bescherung“: Hilfe für die Kinder im Kiez

Berliner helfen e.V. sammelt zum 18. Mal mit der Aktion „Schöne Bescherung“ Spenden für Einrichtungen, die sich um Kinder kümmern.

Spielen und Basteln in der offenen Familienwohnung in Spandau.

Spielen und Basteln in der offenen Familienwohnung in Spandau.

Foto: casablanca gGmbH

Berlin. Enrico Friedrich balanciert auf dem Skateboard und bringt sich in Position. Gleich wird er die Rampe, die Halfpipe, hinuntersausen, und die anderen Skater werden genau hinschauen, wie er das macht. Seit er zehn Jahre alt ist, kommt der heute 25-jährige in die Senfte 10. Eine Jugendeinrichtung an der Senftenberger Straße 10 in Hellersdorf, die an den kleinen Park mit den Skateboard-Bahnen angrenzt.

„Das ist hier mein Lebensmittelpunkt geblieben“, sagt der inzwischen erwachsene Skateboarder Enrico Friedrich, der als Glas- und Fassadenreiniger arbeitet. „Die Rampe haben wir zusammen selbst gebaut, das schweißt natürlich zusammen“, sagt er.

130 Kinder und Jugendliche aus der Umgebung kommen in ihrer Freizeit in die Senfte 10, zum quatschen, spielen, Skateboard- und Radfahren oder einfach zum „Abhängen“. Boards und BMX-Räder können zum Fahren ausgeliehen werden. „Da sind wir auf die Idee mit einer Werkstatt gekommen. Wäre doch toll, wenn die Kids die Boards reparieren und auch selbst bauen könnten“, meint Alexander Fedorov, Erzieher und Projektleiter beim Verein Kids & Co, dem Träger der Jugendeinrichtung. Die wird vom Bezirk finanziert, aber für die Skateboard-Werkstatt und die Bahnen werden Spendengelder gebraucht.

„Senfte 10“: Werkstatt für Skateboards geplant

„Der Bedarf bei der Jugendarbeit ist immer größer als das, was bezahlt wird“, sagt Alex Fedorov. Seit 2012 ist er in dem Hellersdorfer Jugendclub tätig. Zwei Erzieherstellen finanziert das Jugendamt, die Zielgruppe liegt zwischen sechs und 26 Jahren.

„Die Älteren wie Enrico helfen den Jüngeren, das funktioniert super bei uns“, sagt der Projektleiter. Er freut sich, dass die Besucher im Kindesalter der Senfte 10 auch als junge Erwachsene treu bleiben. „Es ist so wichtig, dass die Kinder hier Ansprechpartner für Sorgen und Probleme finden und nicht auf der Straße in falsche Gesellschaft geraten“, sagt der Erzieher. Während des ersten Corona-Lockdowns wurde der Kontakt zu den Kids über die sozialen Netzwerke gehalten.

„Hier hilft jeder jedem“, meint Enrico Friedrich. Im Jugendclub hängen viele Fotos vom Bau der Skateboard-Rampe, bei dem alle mitgemacht haben. „Auch die, die selbst gar nicht fahren“, sagt er. Wenn genug Spenden zusammenkommen – und es die Corona-Situation zulässt –, wollen sie im nächsten Jahr mit dem Aufbau der Skateboard-Werkstatt starten. „Auch da werden alle mitmachen“, ist sich Enrico Friedrich sicher.

„Casablanca“: Ein sicherer Ort für Kinder in Spandau

Am entgegengesetzten Ende der Stadt, im Spandauer Stadtteil Falkenhagener Feld, hofft der Jugendhilfeträger Casablanca auf viele Spender für die „Schöne Bescherung“. Die gemeinnützige GmbH hat mit Unterstützung der Wohnungsbaugesellschaft Gewobag zwei offene Familienwohnungen in den Quartieren Falkenhagener Feld West sowie Heerstraße Nord eingerichtet.

Die Kinder aus der Nachbarschaft finden dort einen sicheren Ort zum Spielen, Hausaufgaben machen oder gerade jetzt, in der Weihnachtszeit, einen Platz zum gemeinsamen Basteln. Vor allem finden sie in den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Ansprechpartner für Sorgen und Nöte. „Wir sind da, um Probleme gemeinsam mit den Eltern zu lösen und die Nachbarschaft zusammen zu bringen“, sagt Heinke Wottke von der Casablanca gGmbH. Es gibt unbürokratische Beratung zu Familienthemen, Rechts- oder Lebensfragen.

Seit der Corona-Pandemie wurde der Balkon der Familienwohnung noch stärker genutzt – zum Beispiel zum Mittagessen für vier Kinder –, soweit es das Wetter zuließ. Die Kinder werden auch zum Sportunterricht gebracht, und zu normalen Zeiten werden Ausflüge organisiert. Dafür und für die ambulante Sozialarbeit mit Kinder-Tagesgruppen bittet der Jugendhilfeträger um Spenden für einen Kleintransporter. „Die Logistik ist für uns ein Problem, da die Standorte nicht gut an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen sind“, sagt Heinke Wottke.

Spenden für die „Schöne Bescherung“

Mit der Weihnachtsaktion „Schöne Bescherung“ werden einzelne Kinder, vor allem aber Einrichtungen, die sich um Kinder und Jugendliche aus sozial schwachem Umfeld kümmern unterstützt.

Auch Kinderheime wie das Elisabethstift in Hermsdorf und Nachmittagsbetreuungseinrichtungen oder Therapieprojekte für traumatisierte Kinder sind auf Spenden angewiesen.

Machen Sie mit bei der„Schönen Bescherung“! Spenden Sie an: Berliner helfen e.V., Stichwort: „Bescherung“, IBAN: DE69 1002 0500 0003 3071 00, BIC: BFSWDE33BER

Für eine Spendenbescheinigung geben Sie bitte Namen und Anschrift bei der Überweisung an.

Weitere Infos telefonisch unter 030/8872–77844 oder online auf www.berliner-helfen.de.

Lesen Sie auch: Bäcker sorgen für „Weihnachten im Stollenkarton“