Oberleitungsstörung

Rummelsburg: Feuerwehr evakuiert liegen gebliebenen Zug

Ein Zug der Odeg ist in der Nähe des Betriebsbahnhofs Rummelsburg wegen einer Oberleitungsstörung liegen geblieben. Polizei ermittelt.

Ein Zug der Odeg (Symbolbild)

Ein Zug der Odeg (Symbolbild)

Foto: pa

Berlin. Die Bundespolizei und Feuerwehr sind am frühen Mittwoch zu einem Einsatz in der Nähe des Betriebsbahnhofs Rummelsburg ausgerückt. Ein Zug der Odeg (RE2 in Richtung Wismar) war wegen einer Störung an der Oberleitung gegen 5.10 Uhr auf der Strecke liegen geblieben. Nach bisherigen Ermittlungen der Bundespolizei waren entwendete Mastrückanker der Grund für die Störung. "Die Folge war, dass die Oberleitung instabil wurde. Der durchfahrende Zug hat dann die Oberleitung beschädigt", sagte ein Sprecher weiter.

Die Feuerwehr evakuierte den stehen gebliebenen Zug. Wie eine Sprecherin der Bundespolizei der Morgenpost mitteilte, befanden sich 105 Fahrgäste im Zug. Es wurden keine Personen verletzt. Zuerst berichtete die BZ.

Die Strecke war wegen der Reparaturarbeiten den Tag über gesperrt. Erst am Abend wurde sie wieder für den Zugverkehr freigegeben. In der Zwischenzeit mussten Fahrgäste mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen. Die Züge der Odeg wurden über Ostkreuz, Gesundbrunnen, Jungfernheide und Spandau umgeleitet.

Kurzzeitige Streckensperrung auch auf Linie S3

Auch Fahrgäste der S-Bahn waren im Berufsverkehr von der Störung an der Oberleitung betroffen. Der Bahnsteig wurde vorsorglich gesperrt. Knapp 20 Minuten später wurde die Streckensperrung gegen 7.30 Uhr wieder aufgehoben. Die Züge der S-Bahn verkehren wieder laut Fahrplan, teilte die Deutsche Bahn auf Twitter mit. Zwischenzeitlich konnte im Bereich Rummelsburg der 10-Minuten-Takt nur zwischen Erkner und Karlshorst angeboten werden.

Aktuelle Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin lesen Sie hier.