Berlin-Neukölln

Nikab-Trägerin schlägt Verkäuferin wegen Dessous

In Neukölln hat eine verschleierte Frau eine Verkäuferin angegriffen. In dem arabischen Laden werden auch Dessous angeboten.

Eine vollverschleierte Frau soll in Neukölln in einem kleinen Modegeschäft eine arabischstämmige Verkäuferin angegriffen und geschlagen haben. Der Vorfall hatte möglicherweise religiöse Gründe, weil in dem Schaufenster an der Sonnenallee Kopftücher neben Dessous gezeigt worden sind. Da auch ein politischer Hintergrund nicht auszuschließen sei, habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochnachmittag.

Die Beamten stützen sich weitgehend auf die Aussagen des verletzten Opfers. Demnach kam die Angreiferin zweimal in das arabisch geführte Geschäft. Beim ersten Mal pöbelte sie auf Deutsch und Türkisch und wurde rausgeworfen. Beim zweiten Mal kam sie gemeinsam mit einer weiteren Frau und griff die 40-jährige Verkäuferin an.

Die aggressive Frau soll einen Nikab getragen haben

"Die Attacke passierte bereits am 26. August, es wurde noch am gleichen Tag Strafanzeige gestellt. Die Verkäuferin ist an Kopf, Rumpf und Bein verletzt worden. Möglicherweise stellt der Staatsschutz seine Ermittlungen wieder ein, wenn kein politischer Hintergrund vorliegt", sagte der Polizeisprecher.

Die aggressive Frau soll einen Nikab getragen haben. Das ist eine komplette Kopfverhüllung, die einer Burka ähnelt, bei der aber die Augen frei bleiben. Die Verkäuferin gab an, dass sie unter der verrutschten Verhüllung der Angreiferin blonde Haare und eine Tätowierung am Hals gesehen habe.

Mehr zum Thema:

Streit um Kopftuch für Mädchen spaltet Feministinnen

Türkische Gemeinde verteidigt Nikab-Verbot in Schulen

Ohne Burkas: In Moabit eröffnet die erste liberale Moschee

Burka-Verbot für bestimmte Bereiche passiert Bundesrat

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.