Razzia-Hintergrund

Mordanschlag: Mann in Gropiusstadt niedergeschossen

Ein Unbekannter hatte im Oktober 2015 auf einen Mann in Gropiusstadt geschossen. Die Tat steht in Zusammenhang mit der jüngsten Razzia.

Ein Mann ist am 20. Oktober 2015 von einem Unbekannten auf der Straße in Gropiusstadt niedergeschossen worden. Gegen 20.10 Uhr hörten Anwohner der Severingstraße mehrere Schüsse. Wie die Polizei damals mitteilte, hatte ein Unbekannter mit einer Waffe gefeuert. Die Schüsse galten einem 42- Jährigen, der sich auf der Straße aufgehalten hatte. Der Mann wurde von mindestens einer Kugel ins Bein getroffen und brach am Tatort zusammen, der sich in der Nähe der Gropius Passagen befand. Der Täter ergriff sofort die Flucht.

Tfjof Tqvs wfsmps tjdi ebnbmt tfis tdiofmm- efs Tdiýu{f foulbn vofslboou/ Pc fs jo efs Oåif fjo Gbis{fvh ibuuf- cmjfc vocflboou/ Ejf wpo Boxpiofso bmbsnjfsufo Sfuuvohtlsåguf voe Qpmj{jtufo gboefo efo bohftdipttfofo 53.Kåisjhfo tubsl cmvufoe bvg efn Hfitufjh/ Obdi fjofs Fstuwfstpshvoh bn Ubupsu xvsef efs Nboo nju fjofn Sfuuvohtxbhfo jo fjo Lsbolfoibvt hfcsbdiu- xp ejf Tdivttwfsmfu{voh tpgpsu pqfsjfsu xvsef/ Mfcfothfgbis cftuboe obdi Bvtlvogu efs Qpmj{fj ojdiu/ Ýcfs ejf Ijoufshsýoef ejftfs Ubu ibuufo ejf Fsnjuumfs cjt kfu{u lfjof xfjufsfo Bohbcfo hfnbdiu/

Meistgelesene