Reinickendorf

Säugling von Eltern schwer misshandelt

Ein zehn Monate altes Baby ist mit Schädelbruch und massiven Einblutungen im Kopf in eine Rettungsstelle eingeliefert worden. Das Krankenhaus verständigte die Polizei, die die Eltern festnahm.

In Berlin-Reinickendorf ist ein Säugling offenbar von seinen Eltern schwer misshandelt worden. Die 24 Jahre alte Mutter und ihr 31 Jahre alter Lebensgefährte seien festgenommen worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Das zehn Monate alte Kind sei am Dienstag von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht worden, nachdem die Frau den Notarzt gerufen habe.

Die Ärzte stellten bei dem Jungen einen Schädelbruch mit massiven Einblutungen im Kopf fest, durch die das gesamte Gesicht geschwollen war. Das Baby hatte außerdem ein Hämatom im Gesicht und eine Bisswunde am Bein.

Am Donnerstag verständigte das Krankenhaus die Polizei. Die Ermittler fanden in der Wohnung der jungen Mutter im Bezirk Reinickendorf „unzumutbare Lebensumstände“ vor, wie ein Sprecher sagte. Die Vier-Zimmer-Wohnung, in der noch drei weitere Kinder im Alter von drei, vier und sechs Jahren lebten, sei stark verschmutzt und mit Müll zugestellt gewesen.

Die Polizei nahm das Paar wegen des Verdachts der Kindesmisshandlung sowie -vernachlässigung fest. Beide sollten am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Kinder kamen vorläufig in die Obhut des Jugendamtes.