65. Berlinale

Anke Engelke und Dieter Kosslick laden zur Abschlussgala

Große Abschlussgala der 65. Internationalen Filmfestspiele: Rund 1600 Gäste waren im Theater am Potsdamer Platz dabei. Man ist sich einig: Die Berlinale ist in Berlin fest verankert.

Foto: DAVIDS/Darmer / DAVIDS

Immer wieder – aber immer wieder anders. Zum 65. Mal feierten die Internationalen Filmfestspiele am Sonnabend ihren Abschluss. Moderatorin Anke Engelke und Filmfestspiel-Chef Dieter Kosslick hatten am Abend rund 1600 Gäste zur Übergabe der Bären in das Theater am Potsdamer Platz gebeten. „Dieses Mal lief alles reibungslos ab“, fasste Engelke die Berlinale zu Beginn der Gala zusammen. Keine Skandale, eine ausgewogene Mischung aus Politik und Prominenz und: „Die Internationalität ist erneut gewachsen und das Festival ist zugleich fest in Berlin verankert“, so Direktor Kosslick.

Ja, nicht mehr wegzudenken sei die Berlinale, sagte auch Iris Berben: „Sie gehört zu Berlin.“ Christoph Waltz lobte den „besonderen Enthusiasmus“ der auf dem Festival herrschte. Als „richtig happy“ beschrieb sich Alexandra Neldel, sie sei besonders als Berlinerin stolz auf dieses Fest in ihrer Heimatstadt.

Die von Kosslick genannte Internationalität hatten in diesem Jahr Gäste wie Cate Blanchett, Nicole Kidman, Juliette Binoche, Christian Bale, Helen Mirren, Robert Pattinson und Natalie Portman in die Stadt gebracht. Zur Abschlussgala kam dann die Berliner Prominenz, Stichwort: „fest verankert in der Stadt“. Darunter unter anderen Michael Müller und Klaus Wowereit, Bundesjustizminister Heiko Maas, Gesundheitssenator Mario Czaja, sowie die Schauspieler Hannah Herzsprung, Christian Berkel mit Andrea Sawatzki und Hannelore Elsner, für die das Motto der Berlinale 2015 eindeutig feststand: „Ganz klar! Starke Frauen!“