Fashion Week

Designer, Prominente – und Anna Ermakova auf dem Laufsteg

Am Montag startet wieder die Fashion Week in Berlin. Auffällig viele Designer fehlen. Langweilig sollte es dennoch nicht werden. Denn viel Prominenz hat sich angesagt.

Foto: Jens Kalaene / dpa

Der Laufsteg ist zurück in der Mitte Berlins. Heute startet die neunte Mercedes-Benz Fashion Week. Auffällig viele Designer, die sonst zur Stammbesetzung zählen, fehlen jedoch in diesem Januar. Michael Michalsky, der die Modewoche traditionell, wenn auch abseits des offiziellen Programms mit seiner StyleNite im Tempodrom am Anhalter Bahnhof beendet, hatte bereits im Oktober angekündigt, seine aufwendige Show ausfallen zu lassen.

Auch Labels wie Dawid Tomaszewski, Lala Berlin und Miranda Konstantinidou sucht man auf dem Schauenplan vergeblich. Marcel Ostertag ist mit seiner Show und einem neuen Sponsor in die Heeresbäckerei an der Köpenicker Straße abgewandert. Die Bread & Butter ist zu einer Guerilla Tradeshow geschrumpft.

Langweilig sollte es von Montag bis Donnerstag dennoch nicht werden. Wer möchte, kann sich nicht nur am Brandenburger Tor, sondern auch bei den zahlreichen Off-Locations, Showrooms und Messen wie der Panorama oder Premium vier Tage lang mit den Modetrends für den kommenden Herbst versorgen. Das liegt auch an den vielen neuen Designern wie Charlotte Ronson, Pearly Wong, William Fan oder Studio 30PH.

Und auch um die Gesichter in der Front Row ist es, abgesehen von den unvermeidlichen „Bachelor“-, DSDS-, und „Dschungelcamp“-Kandidaten, gar nicht so schlecht bestellt. Bar Refaeli kommt schon zum zweiten Mal in Folge. Katie Holmes, Elizabeth Hurley, Jade Jagger und Emily diDonato haben ihr Kommen ebenfalls angekündigt. Und am Dienstag soll Anna Ermakova, die 14-jährige Tochter des Ex-Tennisspielers Boris Becker, bei der Fashion Show von Riani ihr Model- Debüt geben.