Rennbahn Hoppegarten

Hut ab - Trotz Hitze kommen Tausende zum „Ladies Day“

Zum zweiten Renntag der Brandenburger Wirtschaft, dem „Ladies Day“ in Hoppegarten, erscheinen trotz hoher Temperaturen am Pfingstsonntag 6400 Zuschauer. Es gibt Pferderennen und einen Hutwettbewerb.

Ob es nicht doch zu heiß sei, wundert sie sich. Soeben habe der Prinz, Franz Friedrich Prinz von Preußen, abgesagt, auch Frank Kessler lasse sich entschuldigen. Tini Gräfin Rothkirch steht mit pinken Pumps im Kies der Auffahrt des Renn-Klubs Hoppegarten und wartet auf ihre Gäste. In anderthalb Stunden startet das erste Rennen, auf der Terrasse hinten steht Rennbahn-Inhaber Gerhard Schöningh unter gelben Schirmen parat, im Klubhaus „Aigner“-Chef Herbert Beltle mit Spargel und Kaaspressknödel.

Doch: Sie kommen. Zum zweiten Renntag der Brandenburger Wirtschaft, dem „Ladies Day“ in Hoppegarten, erscheinen trotz hoher Temperaturen am Pfingstsonntag 6400 Zuschauer. Sie verfolgen, wie Stute Longina mit Adrie de Vries im Sattel das Hauptrennen „Diana Trial“ gewinnt. 70.000 Euro für 2000 Meter.

Auch im Renn-Klub sind alle eingetroffen. Ministerpräsident Dietmar Woidke, Moderatorin Britta Elm, Designerin Nanna Kuckuck, Miss Brandenburg Stefanie Heinrich und Schauspielerin Dagmar Frederic, die sich als Hutwettbewerb-Jury durch 520 Bilder von Besucherinnen mit Hüten klickt. Schauspieler Florian Martens mit Tochter Milla, Sinja Dieks und Laura Osswald, Ex-Profiboxer Axel Schulz mit Ehefrau Patricia und Woidke-Vorgänger Matthias Platzeck sind auch gekommen. „Fünf Grad weniger wären zwar schön“, sagt dieser, „aber in Hoppegarten ist es immer toll – zu heiß kann es deshalb gar nicht sein.“