GQ Männer des Jahres

Bar Rafeli überstrahlt die Männer des Jahres in Berlin

Die Zeitschrift „GQ“ hat in Berlin die Männer des Jahres ausgezeichnet – und eine Frau: Supermodel Bar Rafeli.

Sie stahl den Männern die Show: Das israelische Model Bar Refaeli, Ex-Freundin von US-Schauspieler Leonardo DiCaprio, stand im Blitzlichtgewitter bei der „GQ Männer des Jahres 2012“-Gala am Freitagabend in der Komischen Oper Berlin. Zum 14. Mal ehrte die Zeitschrift „GQ Gentlemen’s Quarterly“ herausragende Persönlichkeiten aus dem internationalen und deutschen Show- und Musikgeschäft sowie aus Gesellschaft, Sport, Politik, Kultur und Mode. Über den roten Teppich liefen nationale und internationale Gäste wie Designer Nino Cerruti, „Simply Red“-Sänger Mick Hucknall, Model Eva Padberg, das Schauspielerpaar Christian Berkel und Andrea Sawatzki und Bond-Girl Tonia Sotiropoulou.

Durch die festliche Verleihung führte Moderator Steffen Hallaschka. Zu den Männern des Jahres gehörten unter anderem Diskuswerfer Robert Harting (Sport), Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf (Fernsehen) sowie der Schauspieler Sir Ben Kingsley. Der Oscar-Preisträger („Ghandi“), der 2001 von Königin Elisabeth II. zum Ritter geschlagen wurde, bekam die Auszeichnung in der Kategorie „Legende“ ausgezeichnet. „Als Ritter des britischen Empires steht Sir Ben Kingsley für eine ganz besondere Klasse des Gentlemans“, sagte „GQ“-Chefredakteur José Redondo-Vega.

Klaas zeigt sich als überzeugter Europäer

In der Kategorie „Politik“ wurde EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (56) „Mann des Jahres“ – er gehört zu den drei EU-Vertretern, die am 10. Dezember den Friedensnobelpreis für die Europäische Union entgegennehmen sollen. Die Laudatio auf den SPD-Politiker hielt TV-Moderator Klaas, der sich überraschend ernst als überzeugter Europäer präsentierte: „Martin Schulz weiß wie man sich verhalten muss, damit die Wichtigkeit des europäischen Parlaments von den Staatschefs wahrgenommen wird. Er hat verstanden, dass man sich manchmal wenig staatsmännisch aufführen muss, um staatsmännische Ergebnisse zu erhalten.“

Weitere Preisträger waren der Schauspieler David Kross (22), den sein Entdecker, der Regisseur Detlev Buck („Knallhart“) ehrte. In der Kategorie „Film International“ wurde US-Star John Cusack (46) gekürt.

Emotionale Verleihung an Thomas Quasthoff

Besonders emotional wurde der Auftritt von Bass-Bariton Thomas Quasthoff (52), der Anfang 2012 seine Karriere nach fast vier Jahrzehnten aus gesundheitlichen Gründen beendete. Die Laudatio für den Contergan-geschädigten mehrfachen Grammy-Gewinner hielt das mit ihm befreundete Schauspieler-Ehepaar Andrea Sawatzki und Christian Berkel. Er reagierte mit Humor: „Ich habe das verdient.“

In der Kategorie „Mode“ ehrte das Stil-Magazin den italienischen Designer Nino Cerruti, weil er „der unumstrittene Grandseigneur der Modebranche, aber auch Musterbeispiel des ehrbaren Kaufmanns“ sei. „GQ“-Chefredakteur José Redondo-Vega outete sich als großer Fan, Model und Schauspielerin Mischa Barton übergab die „GQ“-Trophäe.

Bar Rafaeli schwärmt von ihrem Bruder

Im „Sport International“ erhielt der Ski-Freestyler und Skateboard-Profi Shaun White (26) die Auszeichnung, in der Sparte „Musik“ Mick Hucknall (52), Ex-Frontman der Band Simply Red.

Bar Refaeli, die mit ihrem Bruder Don Refaeli gekommen war, schwärmte von ihrem Begleiter: „Er ist der perfekte Gentleman.“ Sie durfte sich über die Auszeichnung „Gentlewoman of the Year“ freuen. „Wir ehren sie nicht nur für ihre außergewöhnliche Karriere, sondern auch, weil sie ein Supermodel ist, das Haltung nicht bloß für eine Körperposition hält“, sagte die Jury.