ITB 2013

Weltgrößtes Reisebüro lädt zum Träumen und Buchen ein

Die Internationale Tourismusbörse ITB ist am Abend von Bundeskanzlerin Merkel eröffnet worden. Rund 10.000 Anbieter präsentieren sich.

Foto: Soeren Stache / dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Deutschen aufgerufen, auch im eigenen Land Urlaub zu machen. Deutschland sei gastfreundlich, sagte sie am Dienstagabend zur Eröffnung der internationalen Reisemesse ITB in Berlin, bei der Aussteller aus mehr als 180 Ländern präsent sind.

„Sollten sie Griechenland, Spanien und Italien schon so gut kennen oder eine kleine, kurze Reise dorthin machen und dann ein, zwei Tage Zeit haben: Deutschland freut sich auch immer über Gäste.“

Merkel nannte als Ziele Berlin, Nord- und Ostsee, den Schwarzwald und das Elbsandsteingebirge. „Die Bayern werben allein um sich“, scherzte Merkel unter Beifall der 4500 Gäste.

Die Reisemesse ITB beginnt erneut mit weniger Ausstellern als im Vorjahr. Von Dienstag an präsentieren sich 10.086 Anbieter aus 188 Ländern in Berlin. Im Vorjahr waren 10.644 Aussteller gekommen, 2011 waren es noch 11.163 Anbieter.

„Die 26 Hallen des Berliner Messegeländes sind komplett belegt“, hob die Messe hervor. Schwerpunkte bilden der umwelt- und sozialverträgliche Tourismus, Städtereisen sowie maßgeschneiderte Reisen für einzelne Zielgruppen. Im Trend liegen zum Beispiel Reisen für Schwule und Lesben. So ist in Halle 2.1 im Pink Pavillon das weltweit größte Angebot an Urlaubsmöglichkeiten im Segment Gay & Lesbian Travel vertreten.

Zahlreiche Anbieter nutzen die ITB, um Neueröffnungen von Sehenswürdigkeiten zu präsentieren, ihre Kulturinstitutionen zur Schau zu stellen oder Apps zu zeigen, die die Reise leichter machen. Das lässt sich bei einem Rundgang gut erleben: So können ITB-Besucher gleich am Eingang Süd, in Halle 2.2, das im September eröffnete Lisboa Story Centre entdecken. Das interaktive Museum schickt seine Besucher auf eine interaktive Reise durch Vergangenheit und Gegenwart der Stadt.

Neue Touren durch Zentralamerika

Schräg gegenüber in Halle 3.1 lädt der Veranstalter Miller Reisen zu Entdeckungen nach Lateinamerika ein. Unter anderem sind neue, länderübergreifende Touren durch Nicaragua, Costa Rica und Panama im Programm.

Aber auch deutsche Aussteller präsentieren Neues. So erfahren in der Halle 6.2 die Besucher alles über den barrierefreien Baumwipfelpfad, der ab Mitte 2013 auf der Naturerbefläche Prora in Mecklenburg-Vorpommern eröffnen wird. Der Baumwipfelpfad windet sich bis auf eine Höhe von 42 Metern über dem Meeresspiegel hinauf.

In Halle 7.1c erfahren Interessierte, wie sie bei Flugverspätungen, Annullierungen und Überbuchungen sofort überprüfen können, ob sie Anspruch auf eine Ausgleichszahlung haben. Anhand eines Beispielfalls erklärt die Gründerin von refund.me die Nutzung ihrer neuen, kostenlosen App für iOS und Android. Die App zeigt die Höhe des Betrages an und erstellt im Anschluss ein Anspruchstellerschreiben. Dabei prüft die App den konkreten Fall, stimmt ihn mit den komplexen EU-Regularien 261/2004 ab und formuliert eine Erstattungsforderung in Echtzeit.

In Halle 10.2 präsentieren sich in der Culture Lounge mehr als 60 Kultureinrichtungen aus dem In- und Ausland. Dazu gehört auch die Sonderausstellung „Wien Berlin“ der Berlinischen Galerie und der Österreichischen Galerie Belvedere. Außerdem präsentieren sich unter anderen die Bundeskunsthalle Bonn, die Kunst- und Designmuseen Basel und das Rijksmuseum Amsterdam.

Im Mai wird in Stockholm das weltweit erste ABBA-Museum eröffnen. Schon jetzt können sich ITB-Besucher am Stand der Schweden in Halle 18 einen Einblick verschaffen. Pippi Langstrumpf und die Polizisten Kling und Klang von Astrid Lindgren stimmen mit Gesang und Tanz auf den Schweden-Urlaub ein.

Volkskunst aus Südafrika

Kunst gibt es am Stand von Südafrika in Halle 20 zu entdecken. Eine südafrikanische Ndebele-Künstlerin wird eine große Leinwand im typischen farbenfrohen geometrischen Design bemalen. Diese Leinwand wird am letzten Tag der ITB in 40 Einzelstücke aufgeteilt und unter allen Teilnehmern, die eine Karte in die Lostrommel geworfen haben, verlost.

Hautnah erleben die Besucher auch China in Halle 26. Am Sonnabend und Sonntag entführen landestypische Tänze wie Fächertanz, Schwerttanz oder Löwentanz, vorgeführt von chinesischen Künstlern, in das Reich der Mitte. Einen weiteren Höhepunkt bietet Indonesien (ebenfalls in Halle 26), das Partnerland der ITB Berlin. Dort ist ein traditionelles Segelschiff, ein Pinisi-Schoner, zu besichtigen. Und: Alle Besucher, die am Sonnabend in traditioneller indonesischer Kleidung und mit geschminktem Gesicht zum Eingang Süd kommen, erhalten freien Eintritt (mit Begleitperson). Das kreativste Outfit wird um 12.30 Uhr in Halle 4.1. mit einem Reisepreis ausgezeichnet.

Indonesien gehört auch zu den gut 60 Ausstellern, die am Stand Reisen verkaufen – eine Neuerung in der 47-jährigen ITB-Geschichte. Weitere Anbieter sind unter anderem: Piemont (Halle 1.2/Stand 204), British Virgin Islands (3.1./118), Bhutan (5.2a/113), Indien (5.2.b/244), Hamburg (6.2a/102,104), Tegernsee-Schliersee (6.2b/315), Lindner Hotels ((9/117), Steigenberger Hotels ((9/218), Best Western Hotels (9/311), Starwood Hotels (9/316), Air Baltic (18/106), Stena Line (18/101a), Finnland (18/128b), MSC Kreuzfahrten (25/121), Viking Flusskreuzfahrten (25/127), L‘Tur (25/154), A-rosa Flusschiffe (25/164), Transocean-Kreuzfahrten (25/181) und Indochina (26a/106).