Best of Berlin

Die besten Orte zum Drachensteigen lassen in Berlin

Nicht nur auf dem Tempelhofer Feld kann man in Berlin super Drachen steigen lassen. Die elf luftigsten Orte für Fans der Flugobjekte.


Der Platz der Republik vor dem Reichstag.

Der Platz der Republik vor dem Reichstag.

Foto: imago/PEMAX

Berlin. 

Wie jedes Jahr im Herbst wird das Wetter stürmischer und bietet damit ideale Windverhältnisse, um kleine und große, bunte und einfarbige Drachen in allen erdenklichen Formen steigen zu lassen. Hier die elf besten und luftigsten Orte in Berlin.

Prenzlauer Berg: Viel Platz auf dem erweiterten Gelände

Seit der Wiedervereinigung wird der Mauerstreifen als öffentliche Grünfläche genutzt. Keine Häuser, keine dichten Baumgruppierungen, nichts, was den Drachenfliegern in den Weg kommen kann. An windigen Tagen ist der Mauerpark hierfür ein beliebter Ort. Zumal es seit der Erweiterung im Sommer 2020 noch mehr Platz gibt – und der Mauerpark ein schöner Ort geworden ist.

Mauerpark, Gleimstr. 55, Prenzlauer Berg, Tel. 60 98 00 18, 24 Stunden geöffnet, www.mauerpark.info

Tempelhof: Kleine statt ganz große Flugobjekte

Seit auf dem Flughafen keine Flugzeuge mehr landen, sind die ­Tiefflieger unterwegs. Neben dem klassischen dreieckigen Drachen fliegen auf dem 355 Hektar großen Feld auch Quallen mit meterlangen Tentakeln und riesige Comicfiguren. Das Festival der Riesendrachen findet jährlich mit bis zu 40 Meter langen Drachen in den Lüften über dem Tempelhofer Feld statt. Dieses Jahr fiel es aus.

Tempelhofer Feld, Columbiadamm 10, Tempelhof, Tel. 700 90 67 10, Mo.–So. 7–18 Uhr, www.gruen-berlin.de

Spandau: Gleich zwei Hahneberge nebeneinander

Der höhere und neuere ist ein wunderschöner Berg, um seinen Drachen fliegen zu lassen. Der 87,6 Meter hohe Hügel ist bei vielen Sportlern beliebt, kein Wunder, denn er gehört zu den höchsten Erhebungen um Berlin. Allerdings ist er im Gegensatz zu seinem 67 Meter hohen Nachbarn künstlich entstanden. Und ganz in der Nähe steht auch das Fort Hahneberg, erbaut 1888.

Hahneberg, Am Fort, Staaken, 24 Stunden geöffnet

Charlottenburg: Auf den beiden Trümmerschuttbergen

Nicht nur der Teufelsberg mit ­seinen 120,1 Metern, auch der angrenzende Drachenberg mit seinen 99 Metern Höhe gehören zu den besten Anlaufstellen, um seinen Drachen in die Luft steigen zu lassen. Doch vorsichtig, der Hobby-Flugverkehr ist dicht, Paragleiter und Modellflugzeuge könnten einem in die Quere kommen. Beide Erhebungen entstanden übrigens nach dem Zweiten Weltkrieg aus Trümmerschutt.

Drachenberg/Kleiner Teufelsberg, Teufelsseechaussee, Charlottenburg

Treptow: Eine große Auswahl an Wiesen auf 88 Hektar

Die ersten Tricks lernen viele Kinder im Treptower Park. Eine der zahlreichen Wiesen wird sich finden, um den Flieger in die Luft zu bringen, schließlich gibt es bei 88,2 Hektar genügend Platz. Der seit 1882 nutzbare Park wurde seinerzeit vom Städtischen Gartendirektor Gustav Meyer entworfen. Er erlebte die Eröffnung nicht mehr, er starb 1877. Seine Büste steht im westlichen Teil zwischen der Puschkinallee und Am Treptower Park.

Treptower Park, Alt-Treptow, Treptow, Tel. 25 00 23 33, Mo.–So. 10–1 Uhr

Prenzlauer Berg: Die Startrampe im Naherholungsgebiet

Einen richtigen Berg braucht man nicht zum Drachensteigen. Jedoch sind hügelige Gelände beliebt, da es dort häufig windiger sein kann. So fällt die Wahl unter den Drachenexperten gerne auch auf den Volkspark Prenzlauer Berg, der nebenbei auch noch einen schönen Blick bietet. Bevor hier nach dem Zweiten Weltkrieg Trümmer abgeladen wurden, gab es an dieser Stelle eine Kleingartenanlage.

Volkspark Prenzlauer Berg, Schneeglöckchenstr. 61, Tel. 25 00 23 33, 24 Stunden geöffnet

Neukölln: Ein Drachenmekka mit und ohne Festival

Drachen sind seit Jahrhunderten ein beliebtes Spielzeug. Im Herbst stehen sie wieder am Himmel über den Berliner Parks – auch bei Veranstaltungen wie dem Drachenfest „Luftikus“ im Britzer Garten, das dieses Jahr leider ausfällt. Dank der Erhebungen ist der Park auch sonst beliebt bei Hobbyfliegern. Die Eintrittskarten müssen vorher online gebucht werden.

Britzer Garten, Sangerhauser Weg 1, Neukölln, Tel. 700 90 67 10, Mo.–So. 9–16 Uhr, Eintritt 2, erm. 1 Euro (ab Nov.), www.britzergarten.de

Tiergarten: Bunte Drachenvielfalt auf dem Platz der Republik

Nicht nur die Touristen wundern sich: Mitten in der Stadt, wo nicht nur politisch ein starker Wind weht, schweben die bunten Drachen gerne im Herbst über der Wiese vor dem Reichstagsgebäude. Vielleicht erinnern sie einige Politiker daran, wie bunt und vielfältig unsere Stadt ist.

Platz der Republik, 24 Std. geöffnet

Tempelhof: Das Drachenparadies neben dem Naturschutzgebiet

Auf der ehemaligen Mülldeponie am Stadtrand von Berlin weht ein ­frischer Wind. Kein Wunder, dass sich hier viele Drachenflieger einfinden. Auch viele Kite-Buggy-Fahrer nutzen den Platz, Vorsicht und Rücksichtnahme ist also geboten. Nur im Naturschutzgebiet, das auch zum Freizeitpark gehört, sollte nicht gelandet werden.

Freizeitpark Marienfelde, Diedersdorfer Weg, Tempelhof, Tel. 902 77 44 90, 24 Stunden geöffnet, www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg

Reinickendorf: Viel Platz im hohen Norden Berlins

Um Spaß am Drachensteigen zu haben, ist es gut, seinen Drachen auf einer großen Fläche steigen zu lassen. Der Freizeitpark Lübars bietet mit seinen 39,6 Hektar genug Platz, dass sich diese nicht verheddern. Früher war auch hier eine Müllkippe, die bis in die 1970er-Jahre betrieben wurde. Alteingesessene aus dem Märkischen Viertel gehen immer noch gerne zu ihrem „Müllberg“.

Freizeitpark Lübars, Alter Bernauer Heerweg, Reinickendorf, Tel. 902 94 34 37, 24 Stunden geöffnet, www.reinickendorf-berlin.de

Potsdam: Der Volkspark hat genügend Platz und große Flächen

Der Volkspark Potsdam wird einmal im Jahr zum Schauplatz für das internationale Drachenfest – eigentlich. Drachenkünstler aus aller Welt lassen hier normalerweise ihre bunten Drachen in die Höhe steigen, die mitunter beeindruckend groß sein können. Dieses Jahr musste es auch abgesagt werden. Doch auch an jedem anderen Tag laden die Grünflächen zum Drachensteigen ein. Auf den verschlungenen Wegen lässt sich auch hervorragend Inline-Skaten.

Volkspark Potsdam, Georg-Hermann-Allee 99, Potsdam, Mo.–So. 5–23 Uhr, 0331/620 67 77, www.volkspark-potsdam.de

Schöneberg: Wer den Drachen nicht selber basteln möchte

Neben dem vielfältigen Angebot an Drachen in allen erdenklichen Farben, Formen und Variationen stellt „Flying Colors“ auch Einzelstücke für extravagante Kunden her. Wer den Sport- und Kinderdrachen nichts abgewinnen kann, wird im Laden unter Wurf- und Federbällen, Frisbees, Kendamas, Jo-Jos, Bumerangs und anderen Geschützen sicherlich das geeignete Spielzeug finden.

Flying Colors, Eisenacher Straße 81, Schöneberg, Tel. 78 70 36 36, Mo.–Fr. 11–19 Uhr, Sbd. 11–17 Uhr, www.flying-colors.de