Best of Berlin

Wo Backfreunde in Berlin auf ihre Kosten kommen

Vor Weihnachten entdecken viele ihre kreative Seite: Gutes Zubehör für selbst gemachte Printen, Plätzchen und Zimtsterne gibt es in Berliner Geschäften für Backutensilien. Eine Auswahl.

Foto: Amin Akhtar (2), Christian Kielmann, Marion Hunger / Amin Akhtar

Schöneberg: Schaukelpferde und Glücksschweine

Ob Ministerne, silberne Kügelchen, Buchstaben oder Tannen. In Melanie Höners Küchenshop ist die Auswahl an Zuckerstreu groß. Für die Weihnachtsbackstube gibt es die passenden Gewürze wie Lebkuchen- und Spekulatiusgewürz sowie Pottasche. Unter den Keksausstechformen finden sich Schneeflocken, Schaukelpferde, Pakete und für den Jahreswechsel große Glücksschweine. Auch wer Pralinen, Vanillekipferl oder Zimtsterne herstellen will, findet die entsprechenden Formen.

Kochen und Würzen, Goltzstr. 51, Schöneberg, U7 Eisenacher Straße, Mo.–Fr. 12–19 Uhr, Sbd. 11–16 Uhr, Tel. 21 99 66 69, www.kochenundwuerzen.de

Prenzlauer Berg: Barbie, Schneemänner und Elvis

Ein geeignetes Geschäft für alle Hobbybäcker, die es verrückt, verspielt und farbenfroh mögen, ist seit rund zweieinhalb Jahren Hoda Bakhtyari Backshop. Ob Mini-Rentierköpfe zum Verzieren, Zuckerstreu in allen Farben, 3-D-Backformen für eine Barbiepuppe oder ein Mini-Schloss, Keksausstecher für große Schneemänner oder Elvis: Alles ist hier erhältlich. Dabei kommt das Ungewöhnliche aus den USA. Über die Hälfte des Sortiments wird direkt importiert.

Cakeville, Wörther Str. 23, Prenzlauer Berg, Tram M2 Marienburger Straße Mo. 12–18 Uhr, Di.–Fr. 11.30–19 Uhr, Sbd. 11–15 Uhr, Tel. 54 59 35 99, www.cakeville.de

Charlottenburg: Lust auf Weihnachtspudding

Der „Glücksteig“-Stempel gehöre derzeit zu den Rennern, sagt Tom Horvarth, Mitarbeiter in Berlins ältestem Laden für Küchenambiente. Er ist ein begeisterter Hobbybäcker und kennt die Top-Produkte. Horvath empfiehlt Weihnachtspuddingformen, die durch ihren Deckel praktisch fürs Wasserbad sind, sowie Bio-Lebensmittelfarben zur Dekoration von Adventsgebäck. Im hinteren Teil des Ladens befindet sich Backzubehör.

Küchenladen, Knesebeckstr. 26, Charlottenburg, S5, 7, 75, 9 Savignyplatz, Mo.–Fr. 11–19 Uhr, Sbd. 10–18 Uhr, Tel. 881 39 08, www.kuechenladen.com

Halensee: Temperierbäder und praktische Dauerbackfolie

„Backen liegt im Trend“, sagt Andreas Spitzack. Passend zum Faible seiner Kunden für selbst gemachte Plätzchen und Ähnliches hat er in seinem Küchenladen Schokoladen- und Pralinenformen im Sortiment. Ein Muss für Hobbybäcker, so Spitzack, sind kleine, handliche Temperierbäder für knapp 80 Euro. Das war einst den Profis vorbehalten. Inzwischen gibt es sie auch für den Hausgebrauch. Ein anderer Tipp: Dauerbackfolie. „Darauf kann man sowohl Kekse backen als auch einen Braten zubereiten. Im Gegensatz zur Verwendung von Backpapier werden die Kekse so unten schön kross“, sagt Andreas Spitzack.

Topf & Pfanne, Kurfürstendamm 97/98, Halensee, Bus M19, M29 Kurfürstendamm/Joachim-Friedrich-Straße, Mo.–Fr. 10–19, Sbd. 10–16 Uhr Tel. 327 55 80, www.topf-pfanne.de

Mitte: Einen Schneemann kann man auch backen

Joe Diliberto hat lange in der Werbung gearbeitet, bevor er vordrei Jahren seinen Küchenshop eröffnete. Für den gebürtigen Amerikaner ist das bis heute ein Schritt, den er nicht bereut hat. „Neben Silikon- liegen Emailleformen im Trend, weil sie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben und zudem schön aussehen“, sagt der Hobbykoch und -bäcker. Beliebte Gebäcke, so Diliberto, seien derzeit Macarons, Cakepops und vor allem Madeleines.

Kochtail, Invalidenstr. 150, Mitte, Tram M8 Pappelplatz, Mo.–Sbd, 11–19 Uhr, So. 22.12. 13–17 Uhr, Tel. 284 069 74, www.kochtail.de

Kreuzberg: Plätzchenbacken Schritt für Schritt erklärt

Wie wär’s mit Cranberry-Pistazien-Plätzchen mit Raz-el-Hanout oder weißen Schokomakronen mit Sauerkirschen und karamellisierten Mandeln? Im Kochhaus gibt es alle Plätzchenzutaten samt Schritt-für-Schritt-Rezepten, hübsch verpackt in passenden Plätzchentüten. Aber auch für die eigene Kreativität findet sich Hübsches und Praktisches wie Plätzchenausstecher in Pfefferkuchenmann-, Glocken- oder Tannenbaumform.

Kochhaus, Bergmannstr. 94, Kreuzberg, U7 Gneisenaustraße, Mo.–Sbd. 10–21 Uhr, Adventssonntage 13–18 Uhr, Tel. 577 089 100, www.kochhaus.de

Prenzlauer Berg: Honig aus Weißensee

Vorn im Café kann man bei Kaffee und Kuchen übers Backen nachdenken. Hinten können Gäste in einer kleinen Auswahl von Weinen, Feinkost und Backzubehör stöbern. Darunter sind die von Mitinhaber Hardy Kristen hochgelobten Backformen aus anodisiertem Aluminium von Cynthia Barcomi, Teigschaber, Rührschüsseln in verschiedenen Größen und Farben sowie Backpulver in Retro-Tüten aus Frankreich. Zum Süßen von Adventsgebäck gibt es Honig aus Weißensee.

Sgaminegg, Seelower Str. 2, Prenzlauer Berg, U2, S8, 85, 41, 42 45, 46 Schönhauser Allee, Di.–Fr. 8.30–18 Uhr, Sbd. 9.30–18 Uhr, Tel. 44 73 15 25, sgaminegg.de

Siemensstadt: Backen aus Leidenschaft

„Zubehör für Selbstgemachtes ist mein Schwerpunkt“, sagt Christine Helbig. 2006 eröffnete sie mit Backusilius einen charmanten Shop rund ums Backen. 1400 verschiedene Keksausstecher finden sich hier, darunter Weihnachtliches für Sterne, Schneeflocken und Engel. Zum Backen von Spekulatius und Springerle gibt es Holzformen, zur Dekoration Zuckerstreu und Lebensmittelfarben-Stifte.

Backusilius, Rohrdamm 24a, Siemensstadt, U7 Rohrdamm, Mo.–Fr. 10–18 Uhr, bis Weihnachten auch Sbd. 13–17 Uhr, 2014: jd. 2. Sbd. im Monat 13–17 Uhr, Tel. 34 09 91 64, www.backusilius.de

Mitte: Nikolausbissen und Knecht-Ruprecht-Kuchen

„Im 16. Jahrhundert wurden Printen und Lebkuchen erstmals erwähnt“, sagt Johann Mohr. Unter den rund 20.000 Werken des Kochbuchantiquariats befinden sich einige hundert Backbücher, darunter Skurriles wie „Der Pfefferkuchenbäcker und Lebküchler“ von 1875. „Unser meistverkauftes Werk ist das DDR-Backbuch von 1967 mit Rezepten wie Nikolausbissen, Knecht-Ruprecht-Kuchen und Pfefferkuchenbomben“, so Mohr. Was „Weihnachtszelten“ sind, verrät ein Südtiroler Werk: ein Früchtekuchen.

Bibliotheca, Culinaria Zehdenicker Str. 16, Mitte, U8 Rosenthaler Platz, Di.–Fr. 10–19 Uhr, Sbd. 11–16 Uhr, So. 22.12. 13–18 Uhr, Tel. 47 37 75 70, bibliotheca-culinaria.de