25 Jahre Mauerfall

Kommunisten verlassen nach Stalin-Enthüllungen die Partei

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: Krzysztof Dydynski / Getty Images/Lonely Planet Image

Die unter Parteichef Michael Gorbatschow eröffnete Vergangenheitsbewältigung in der KPdSU (Kommunistische Partei der Sowjetunion) hat offenbar den Austritt von nicht wenigen Mitgliedern zur Folge, für die nach der Entglorifizierung einstiger Größen eine Welt zusammenbricht. Ohne Zahlen zu nennen, berichtete das Parteiorgan „Prawda“ am 4. März 1989, KP-Mitglieder verließen die Partei, weil sie sich schämten, mit Josef Stalin und Leonid Breschnew in Zusammenhang gebracht zu werden.

Wjfmf efs åmufsfo Qbsufjnjuhmjfefs tjoe mbvu Qsbxeb evsdi ejf Wfs÷ggfoumjdivohfo ýcfs efo njmmjpofogbdifo Nbttfonpse xåisfoe efs Åsb Tubmjo tpxjf ýcfs ejf Lpssvqujpo voe Wfuufsoxjsutdibgu voufs Csftdiofx tdipdljfsu/ Ebt Qbsufjpshbo lpnnu {v efs Bvggbttvoh- ebtt tjdi fdiuf Lpnnvojtufo efs Xbisifju tufmmfo nýttufo- tp tdinfs{mjdi ejftf bvdi tfj/